Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Festgenommen: Exhibitionist onaniert in der Bahn
Nachrichten Der Norden Festgenommen: Exhibitionist onaniert in der Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:33 12.09.2017
In einem Metronom soll ein Mann vor einer 66-Jährigen onaniert haben. (Symbolbild) Quelle: dpa
Anzeige
Bremen

Der 66-jährige Verdächtige saß am Montagabend gegen 19.15 Uhr im Metronom 82029 von Hamburg nach Bremen gegenüber einer 63-jährigen Frau, vor der er onaniert haben soll. Die schockierte Frau meldete es beim Zugpersonal.

Ihr gelang es, den Mann vor seinem Ausstieg in Bremen zu fotografieren, anschließend meldete sie sich bei der Wache der Bundespolizei.

Wenig später wurde der 66-Jährige aufgrund des eindeutigen Fotos festgenommen. Er verweigerte die Aussage und wurde wegen fehlender Haftgründe entlassen. Ermittlungen wegen Erregung öffentlichen Ärgernisses dauern an.

Der 66-jährige Deutsche aus dem Landkreis Uelzen ist im Zusammenhang mit Sexualstraftaten und Schwarzfahrten polizeilich bekannt. Es ist nicht auszuschließen, dass er weiteren Fahrgästen unangenehm aufgefallen ist. Die Bundespolizeiinspektion Bremen bittet deshalb um Zeugenhinweise unter der Telefonnummer (0421) 162 995.

kad

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Suche nach einer seit neun Jahren verschwundenen jungen Frau aus Niedersachsen hat die Polizei am Dienstag ein Grab geöffnet - vergeblich. Es seien keine sterblichen Überreste der Vermissten gefunden worden, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Celle, Lars Janßen.

12.09.2017

Es ist schon wieder passiert: Am Montagvormittag hat der ICE die Passagiere am Wolfsburger Bahnhof einfach stehen gelassen. Zwar bemerkte der Lokführer einen Fehler schnell, doch beim Zurücksetzen versagte der Zug dann vollends.

12.09.2017

Sonderpädagogen und Inklusionskräfte sollen nicht an mehr als zwei Regelschulen im Einsatz sein und an einem Tag nur an einem Standort arbeiten - Kultusministerin Frauke Heiligenstadt (SPD) hat mit dem Schulhauptpersonal eine Dienstvereinbarung geschlossen.

Saskia Döhner 15.09.2017
Anzeige