Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Fipronil-Eier: Höfe seit zwei Monaten gesperrt
Nachrichten Der Norden Fipronil-Eier: Höfe seit zwei Monaten gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:07 09.10.2017
Fipronil in den Eiern: Einige Höfe in Niedersachsen sind seit zwei Monaten gesperrt. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Die Landwirte hatten - wohl unwissentlich - ein Reinigungsmittel benutzt, in dem das für Nutztierbestände verbotene Insektizid Fipronil enthalten war. In der Grafschaft Bentheim sind nach Angaben des Landkreises alle rund 100 000 Legehennen inzwischen geschlachtet worden.

Die Betriebe seien noch gesperrt, weil nach wie vor der Hühnerkot in den Ställen sei. Dieser müsse verbrannt werden, aber es gebe kurzfristig keine Kapazitäten dafür. Außerdem erweise es sich als schwierig, das Fipronil wieder aus den Ställen herauszubekommen. „Man weiß noch nicht, auf welche Art und Weise man den Stoff wieder los wird“, sagte eine Landkreis-Sprecherin.

Erst, wenn die Ställe komplett gereinigt seien, könnten wieder neue Legehennen einziehen. „Wenn diese Hühner anfangen, Eier zu legen, werden diese erst wieder auf Fipronil beprobt“, sagte die Sprecherin. Erst, wenn diese Tests negativ ausfallen, werden die Betriebe wieder freigegeben.

Der im Kreis Leer gesperrte Betrieb hat 27.500 Legehennen. Der Halter habe darauf gesetzt, dass sich das Insektizid Fipronil im Lauf der Zeit wieder abbaue, sagte ein Sprecher des Landkreises. Es finden regelmäßig Tests und Beprobungen sowohl der Eier als auch der Tiere statt. „Die Werte haben sich verringert, schwanken aber und liegen noch über dem zulässigen Höchstwert“, sagte der Sprecher. Es könne nicht abgeschätzt werden, wann der Hof wieder frei gegeben werden könne.

Im Landkreis Emsland war eine Junghennenaufzucht mit 18.200 Tieren gesperrt worden. Auch dieser Betrieb ist nach Angaben einer Landkreis-Sprecherin nach wie vor gesperrt: „Es ist noch offen, was mit den Tieren passiert.“

Gegen die Landwirte hatte auch die Staatsanwaltschaft Oldenburg ein Ermittlungsverfahren aufgenommen. Ergebnisse liegen der Behörde zufolge noch nicht vor, sagte eine Sprecherin.

Zwar seien die betroffenen Betriebe versichert; die Versicherung zahle aber nicht, so lange die Staatsanwaltschaft kein Ermittlungsergebnis vorgelegt habe, sagte der Vorsitzende des Niedersächsischen Geflügelwirtschaftsverbandes, Friedrich-Otto Ripke. Schnelle Ermittlungsergebnisse seien daher wichtig. Er gehe davon aus, dass die Landwirte nicht wussten, dass das verwendete Reinigungsmittel Fipronil enthielt und somit nicht vorsätzlich handelten.

Nach wie vor werden Eier auf Fipronil-Rückstände überprüft, sagte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums in Hannover. Bislang wurden demzufolge in Niedersachsen 474 Proben untersucht - ohne neue Auffälligkeiten zu finden. Auch 57 Proben von Eiprodukten und Lebensmittel, die Ei enthalten, wurden untersucht. Davon wiesen zwei Proben aus Eiprodukten Höchstgehaltsüberschreitungen auf. Sie wurden zurückgenommen beziehungsweise entsorgt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor der Landtagswahl bringt die HAZ die Spitzenkandidaten in die Wohnzimmer der Leser. Die Grüne Anja Piel war zu Gast bei der Sozialpädagogin Andrea Strodtmann – und hat mit ihr über Bildungspolitik, Müllberge und mögliche Koalitionen gesprochen.

11.10.2017

Auf dem Weg zu einem Einsatz hat der Fahrer eines Notarztwagens einen Fußgänger in Hamburg mit seinem Fahrzeug erfasst und tödlich verletzt. Der 29 Jahre alte Fußgänger hatte in der Nacht zum Sonntag die Straße an einer Ampel überquert, als es zu dem Unfall kam, wie die Polizei mitteilte.

08.10.2017
Der Norden Drei Monate nach Bundeswehrmarsch - Kollabierter Soldat noch immer in Klinik

Nach dem folgenschweren Bundeswehrmarsch in Munster liegt einer der Soldaten noch immer in der Klinik. Bei dem Marsch Mitte Juli waren gleich mehrere Offiziersanwärter, die eine Extra-Strecke laufen mussten, kollabiert. Einer starb später an den Folgen. 

07.10.2017
Anzeige