Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Flughafen Bremen nach Flugzeug-Unfall gesperrt
Nachrichten Der Norden Flughafen Bremen nach Flugzeug-Unfall gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:54 30.10.2017
Quelle: dpa/Symbolbild
Anzeige
Bremen

Die Cessna Citation 550 Bravo kam demnach beim Landeanflug aus Richtung Osten gegen 18.30 Uhr von der Start- und Landebahn ab und blieb 15 Meter entfernt im Gras ohne größere Schäden stehen. Die drei Besatzungsmitglieder der in Russland registrierten Maschine seien unverletzt. Passagiere waren nicht an Bord.

Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung aus Braunschweig waren am Abend auf dem Weg nach Bremen, sagte ein Behördensprecher. Ob Herbststurm „Herwart“ Ursache für den Unfall sei, müssten die Untersuchungen zeigen. Bis ein Gutachten vorliege, werde es einige Wochen dauern.

Der Flughafen blieb bis 1.17 Uhr gesperrt. Zunächst musste die Maschine geborgen werden, sagte eine Flughafen-Sprecherin. Fluggäste wurden gebeten, sich mit ihrer Fluggesellschaft für Informationen über ihre geplante Reise in Verbindung zu setzen. Am Sonntagabend fielen nach Angaben der Sprecherin zunächst Flüge nach Istanbul, Stuttgart und Paris aus. Maschinen aus München und Frankfurt/Main konnten nicht in Bremen landen, daher würden die Städte auch Montagfrüh nicht angeflogen.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 22 Jahre alter Autofahrer ist nach einem Unfall im Landkreis Gifhorn im Wrack seines Fahrzeuges gestorben. Wie die Polizei mitteilte, kam der junge Mann am Sonntag auf der Kreisstraße 54 in der Samtgemeinde Papenteich aus zunächst ungeklärter Ursache von der Straße in Richtung Adenbüttel ab und knallte nahezu ungebremst frontal gegen einen Baum.

29.10.2017

Bei starkem Seegang durch Sturm "Herwart" hat sich in der Nordsee ein Frachter losgerissen und ist vor Langeoog auf Grund gelaufen. Versuche, die 225 Meter lange, unbeladene „Glory Amsterdam“ zu bergen, blieben bislang erfolglos. Am Montagabend soll es einen neuen Bergungsversuch geben.

30.10.2017

Sturm "Herwart" hat am Sonntag den Bahnverkehr im Norden und Osten Deutschlands zum Erliegen gebracht. Wichtige Fernverkehrsstrecken sind am Montag wieder in Betrieb genommen worden, einige Züge fahren weiterhin nicht. Der Nahverkehr läuft größtenteils wieder. Nur die Strecke zwischen Hamburg und Cuxhaven war am Dienstag noch gesperrt

31.10.2017
Anzeige