Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Suche auf Grundstück von mutmaßlichem Serienmörder geht weiter
Nachrichten Der Norden Suche auf Grundstück von mutmaßlichem Serienmörder geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:21 17.04.2018
Auf dem ehemaligen Grundstück des mutmaßlichen Serienmörders in Lüneburg sucht die Polizei nach Hinweisen auf weitere Verbrechen.  Quelle: dpa
Lüneburg

 Auf dem früheren Grundstück eines mutmaßlichen Serienmörders in Lüneburg hat die Polizei ihre Suche nach Hinweisen auf weitere Taten fortgesetzt. Bei der vor rund zwei Wochen begonnenen Aktion seien bereits mehrere Gegenstände und Spuren gefunden worden, die nun vom Landeskriminalamt in Hannover untersucht werden sollen, teilte ein Polizeisprecher mit. Um was genau es sich dabei handelt, wurde aber nicht bekannt.

In dem Haus hatte ein Friedhofsgärtner gelebt, der 1993 in Haft Selbstmord begangen hatte. Im September vergangenen Jahres war dort unter einer Garage die vergrabene Leiche einer seit 1989 verschwundenen Frau gefunden worden. Zwei DNA-Treffer weisen zudem auf den Gärtner als Verantwortlichen für die sogenannten Göhrdemorde hin. In dem Waldgebiet östlich von Lüneburg wurden 1989 zwei Paare ermordet. Nach Einschätzung der Polizei könnte der Gärtner für zahlreiche weitere Taten verantwortlich sein.

 Auf dem Grundstück werden auch Bagger und spezielle Suchhunde eingesetzt. Nach ursprünglicher Planung sollte die Aktion eigentlich bereits am vergangenen Freitag abgeschlossen sein.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Offenbar aus Angst vor der AfD will die Landtagsspitze Veranstaltungen im Parlament stark beschränken. Die FDP-Fraktion muss deswegen möglicherweise auf ihren geplanten Sommerempfang in der Portikushalle verzichten.

19.04.2018

Ein Luchs aus dem Harz galt über zwei Jahre lang als verschollen. Jetzt ist er in einer Entfernung von 220 Kilometer Luftlinie in Brandenburg gesichtet worden. Damit ist das Tier so weit aus dem Harz herausgewandert, wie noch keiner seiner Artgenossen zuvor. 

17.04.2018

Erneuter Zwischenfall mit einem Hund: In Hesel im Kreis Leer hat ein Dobermann eine 52-Jährige angefallen und schwer verletzt.

16.04.2018