Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Zahl der Grippefälle in Niedersachsen auf neuem Höchststand
Nachrichten Der Norden Zahl der Grippefälle in Niedersachsen auf neuem Höchststand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:04 04.02.2018
Der Grippewelle ist in Niedersachsen auf dem Höchststand. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Die Zahl der Grippeerkrankungen in Niedersachsen hat einen Höchststand erreicht. Ende Januar registrierte das Landesgesundheitsamt 450 Fälle. „Seit Beginn der Grippewelle im Januar ist das der höchste Stand“, sagte Sprecher Holger Scharlach der Deutschen Presse-Agentur.

Da nicht alle Influenza-Erkrankungen im Labor nachgewiesen und gemeldet werden, geht die Behörde davon aus, dass weit mehr Menschen von einer Virusgrippe betroffen sind. Im Vergleich mit dem Vorjahr gibt es Scharlach zufolge keinen Höchststand. Es sei üblich, dass die Zahlen schwanken. Das Landesgesundheitsamt informiert derzeit jeden Dienstag über den aktuellen Stand an Grippe-Infektionen.

Die Influenza ist eine Erkrankung der oberen und unteren Atemwege, die durch eine Infektion mit Influenzaviren ausgelöst wird. Betroffene leiden unter plötzlichem Fieber, Kopf- und Gliederschmerzen. Sie dauert in der Regel mindestens mehrere Tage. Die Grippesaison endet meist im März. Für Risikogruppen wie Schwangere, chronisch Kranke und ältere Menschen wird eine Impfung jeweils im Herbst empfohlen. „Da die Influenzaviren von Jahr zu Jahr variieren, muss der Impfschutz regelmäßig erneuert werden“, schreibt das Landesgesundheitsamt.

Dreifachimpfstoff wirkt kaum

Sprecher Scharlach zufolge dominiert in diesem Jahr der Influenza-B-Typ. Ob geimpfte Menschen ausreichend vor einer Grippe-Erkrankung geschützt sind, hängt ihm zufolge mit der Art der Impfung zusammen. 

„Der Dreifachimpfstoff hilft gegen den vorkommenden Influenza-A-Typ, aber gegen den Influenza-B-Typ nicht gut“, so Scharlach. „Wir gehen davon aus, dass die meisten Menschen, die im Herbst geimpft wurden, den Dreifachimpfstoff bekommen haben.“ Ihm zufolge hat das Robert Koch-Institut erst kürzlich den Vierfachimpfstoff für Risikogruppen empfohlen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 17-Jähriger ohne Führerschein hat bei der Flucht vor der Polizei in Bremen einen schweren Autounfall verursacht. Sieben Menschen erlitten dabei zum Teil lebensgefährliche Verletzungen. 

04.02.2018

Ein Auto ist in der Nacht zu Sonntag im Landkreis Diepholz ungebremst in eine Hauswand gekracht. Rettungskräfte holten den verletzten Fahrer aus seinem Wrack. Die fünf Menschen im Gebäude erlitten einen Schock.

04.02.2018

Die Feuerwehr Leer hat ein neun Monate altes Baby aus dem Auto seiner Mutter befreit. Der Säugling war aufgrund eines Missgeschicks fast eine Stunde in dem Wagen eingesperrt.

03.02.2018
Anzeige