Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Häftlinge werden besser auf Arbeitsmarkt vorbereitet
Nachrichten Der Norden Häftlinge werden besser auf Arbeitsmarkt vorbereitet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:16 04.05.2018
Immer mehr Gefängnisse in Niedersachsen ermöglichen ihren Häftlingen nach der Entlassung einen erleichterten Einstieg in die Berufswelt. Quelle: f.henke@dewezet.de
Niedersachsen

 Immer mehr Gefängnisse in Niedersachsen schließen eine Kooperation mit den Jobcentern, um Häftlingen nach der Entlassung den Einstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern. Bestandteil einer Vereinbarung, die die Justizvollzugsanstalten in Hannover und Sehnde am Freitag schlossen, sind feste Ansprechstellen in den Jobcentern.

Außerdem richten Vertreter der Behörde einen Raum in den Gefängnissen ein, wo sie die Gefangenen beraten. Zudem können Häftlinge bereits vor der Entlassung einen Hartz IV-Antrag stellen.

Die erste Kooperationsvereinbarung wurde vor zwei Jahren geschlossen, inzwischen gibt es die Integrationshilfe in den Haftanstalten in Celle, Hameln, Vechta, Wolfenbüttel und Uelzen. Noch keine Regelung gefunden wurde in Meppen, Lingen, Rosdorf, Oldenburg sowie Bremervörde, wie das Justizministerium mitteilte.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza sind Forderungen, Alltagskriminalität nur noch als Ordnungswidrigkeit zu ahnden, das falsche Signal.

04.05.2018

In einem Peiner Fitnessstudio hat sich ein Brand von einer Sauna aus auf den ganzen Saunabereich ausgebreitet. Ein Großeinsatz der Feuerwehr verhinderte Schlimmeres.

04.05.2018

Das  niedersächsische Verkehrsministerium lehnt es ab, die Fahrspuren an der 12 Kilometer langen Baustelle der A 7 zwischen Mellendorf und Schwarmstedt zu verbreitern. Weniger Spuren würden demnach die Unfallgefahr erhöhen.

04.05.2018