Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Grillkohle in Mülltonne verursacht Wohnungsbrand
Nachrichten Der Norden Grillkohle in Mülltonne verursacht Wohnungsbrand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:16 22.05.2018
Quelle: Symbolbild
Anzeige
Aerzen

Vermutlich weil ein Jugendlicher glimmende Grillkohle in eine Mülltonne geschüttet hat, ist im Landkreis Hameln-Pyrmont ein Einfamilienhaus abgebrannt. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, entstand bei dem Feuer am Pfingstmontag in Aerzen ein Sachschaden in Höhe von rund 200.000 Euro.

Nach den bisherigen Ermittlungen habe der 16-Jährige die Kohle am Vorabend in einer Mülltonne entsorgt, sagte ein Polizeisprecher. Gegen 8.50 Uhr wurde ein Nachbar auf die brennende Mülltonne aufmerksam. Während er die Polizei alarmierte, griffen die Flammen auf das angrenzende Carport des Hauses über. Zudem weckte der Nachbar die Bewohner des Hauses, sodass diese sich in Sicherheit bringen konnten. In der Zwischenzeit geriet auch das Dach des Einfamilienhauses in Flammen und wurde durch das Feuer fast vollständig zerstört.

Personen wurden durch den Brand nicht verletzt. Die umliegenden Straßen mussten während der Löscharbeiten voll gesperrt werden, etwa hundert Feuerwehrleute waren im Einsatz. Gegen den Jugendlichen wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor 20 Jahren wurde der Kindermörder Ronny Rieken festgenommen. Möglich gemacht hatte das einer der weltweit ersten Massengentests in der Kriminalgeschichte. Die Aktion revolutionierte die Verbrechensbekämpfung.

22.05.2018

Insgesamt halten sich in Niedersachsen etwa 40 Gefährder auf. Sie kommen aus dem IS-Kampfgebiet in Syrien und dem Irak. Der Verfassungsschutz will Rückkehrer für ein Aussteigerprogramm gewinnen.

22.05.2018

Nachdem 60 teils vermummte Personen vor dem Privathaus eines Polizeibeamten in Hitzacker demonstriert haben, fordert der Chef der Jungen Union, Paul Ziemiak, die Ausweitung des Vermummungsverbots.

22.05.2018
Anzeige