Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Baby-Rekord bei den Kegelrobben auf Helgoland
Nachrichten Der Norden Baby-Rekord bei den Kegelrobben auf Helgoland
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 29.01.2018
Eine junge Kegelrobbe auf der Düne vor Helgoland.  Quelle: dpa
Anzeige
Helogland

 Helgolands Kegelrobben vermehren sich prächtig. Die Zahl der Geburten der streng geschützten Raubtiere auf der Nordseeinsel stieg in dieser Saison auf bislang 426 Jungtiere. Damit war die Wurfsaison 2017/18 die erfolgreichste seit Aufzeichnung der Bestände, sagte Robbenschützer Rolf Blädel, der aus historischen Gründen auch Seehundjäger genannt wird. Im vergangenen Winter wurden nach Angaben der Naturschutzgesellschaft „Schutzstation Wattenmeer“ 350 Robbenbabys auf der Düne vor Helgoland gezählt. Die Kegelrobbe kann in Einzelfällen noch bis Ende Februar Nachwuchs bekommen. Noch in den 1970er-Jahren galt die Kegelrobbe in Deutschland als nahezu ausgerottet. 

Die meisten Tiere haben sich auf dem Nordstrand der Düne gesammelt. Für Robben-Verhältnisse liegen sie dort „sehr dicht gedrängt“, sagt Volker Redeker von der Naturschutzgesellschaft Verein Jordsand: Ungefähr alle 20 Meter eine Mutter mit ihrem Jungtier, dazwischen die Bullen, die ihren Harem bewachen. Auf Helgoland umfasst ein Harem in der Regel sechs bis sieben Weibchen.  

Solange das Robbenbaby gesäugt werden muss, bleibt das Muttertier an seiner Seite. Das Junge muss sich vor seinem ersten Ausflug in die eiskalte Nordsee eine isolierende Speckschicht anfuttern, denn das weiße Fell, mit dem sie zur Welt kommen, ist nicht wasserdicht und schützt nur vor Wind und Kälte. 

Von Felix Frieler

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mathematik-Lehrer errechnet, wie sich ein regelmäßiges 65 537-Eck konstruieren lässt. Warum tut er das? Die Geschichte über einen Koffer in Göttingen und eine zehnjährige Fleißarbeit.

01.02.2018

Besonders in den Wäldern hat das Orkantief „Friederike“ schwere Schäden hinterlassen. Anderthalb Wochen nach dem Sturm sichteten Waldbesitzer nun die Schäden. Vor allem Fichten hielten dem Orkan nicht stand –die Folgen sind aber nicht so dramatisch wie bei „Kyrill“.

29.01.2018

Aldi-Lieferant Merkur hat eine Charge Spargelabschnitte zurückgerufen. In einem Glas waren zuvor Splitter gefunden worden. Die Spargelabschnitte werden bei Aldi Nord verkauft.

27.01.2018
Anzeige