Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Niedersachsen will Hochwasserschutz ausbauen
Nachrichten Der Norden Niedersachsen will Hochwasserschutz ausbauen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:29 28.05.2018
Hochwasser (wie hier in Soltau vor wenigen Wochen) treten immer häufiger auf. Deshalb will Umweltminister Lies wesentlich mehr Mittel für Hochwasserschutz einwerben. Quelle: Feuerwehr Soltau
Anzeige
Hannover

Nach dem schweren Hochwasser im vergangenen Jahr in Südniedersachsen will das Land bis zum Ende der Wahlperiode in vier Jahren 50 Millionen Euro pro Jahr für den Hochwasserschutz ausgeben. Das wäre doppelt so viel wie bisher.

Umweltminister Olaf Lies (SPD) will dafür sukzessiv mehr Bundesmittel einwerben. Lies ist optimistisch, dass man mehr Geld für die Verbesserung des Hochwasserschutzes aufbringen kann. „Die Sensibilität für diese Folgen des Klimawandels ist spürbar gewachsen. Es reicht aber nicht, nach einer Flut mit Soforthilfe zu kommen, wir müssen mehr tun, Schäden zu vermeiden“, sagte er der HAZ.

Das Jahresbudget für Hochwasserschutzmaßnahmen beträgt derzeit 23 Millionen Euro, liegt in diesem Jahr aber bei 28,4 Millionen Euro wegen eines nicht abgerufenen Überhanges aus dem Vorjahr. In diesem Jahr sollen 83 Projekte finanziert werden, unter anderem die Instandsetzung von Schöpfwerken in Nordniedersachsen oder die Verbesserung des Hochwasserschutzes in Immenrode im Kreis Goslar, sagte Umweltminister Lies am Freitag bei der Präsentation des Jahresberichts des Niedersächsischen Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) im ostfriesischen Norden. „Wir wollen die Hochwasservorhersage kontinuierlich verbessern und weitere Flussgebiete in die Vorhersage aufnehmen“, sagte Lies. Das NLWKN geht davon aus, dass es künftig mehr schwere Unwetter geben wird wie im vergangenen Jahr das Tief „Alfred“, das zu den Überschwemmungen in Südniedersachsen geführt hat.

Kommunen sollten „Hochwasserpartnerschaften“ eingehen, um gemeinsame Konzepte gegen Hochwassergefahren bei Gewässern zu entwickeln. Man werde dies intensiv beraten, sagte NLWKN-Chefin Anne Rickmeyer. Derzeit gibt es in Niedersachsen vier Hochwasserpartnerschaften, an der Aller, an der Hase, an der Ilmenau sowie im Gebiet von Oker und Innerste. Lies sagte, die Hochwasserpatenschaften seien ein wichtiges Bindeglied zwischen den Kommunen und dem Land.

Von Michael B. Berger

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dutzende Böschungsbrände im Kreis Verden haben am Freitag den Bahnverkehr zwischen Hannover und Bremen zum Erliegen gebracht. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Feuer zu löschen.

26.05.2018

Drei Jahre lang lebte Känguru Viggo bei Familie Müller in Bergen. Weil nach Ansicht des Veterinäramts die Haltebedingungen für das Känguru nicht artgerecht sind, muss das Tier in eine Wildtierstation umziehen.

25.05.2018

Das Landgericht Bückeburg hat einen Vater aus Mangel an Beweisen freigesprochen, der sein Baby totgeschüttelt haben soll. Es könne nicht nachgewiesen werden, dass er der Verursacher des tödlichen Schütteltraumas sei, urteilten die Richter.

25.05.2018
Anzeige