Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Spenderleber ohne medizinischen Grund?
Nachrichten Der Norden Spenderleber ohne medizinischen Grund?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:54 19.11.2014
Im Langericht Göttingen bespricht sich der angeklagte Arzt Aiman O. mit seinem Verteidiger Steffen Stern. Quelle: dpa
Göttingen

Im Prozess um den Organspende-Skandal hat ein Gutachter dem angeklagten früheren Chef der Göttinger Transplantationsmedizin schwere Fehler bescheinigt. Dabei ging es am Mittwoch am 51. Verhandlungstag vor dem Landgericht Göttingen um den Fall einer Patientin, die laut Anklage ohne ausreichenden medizinischen Grund eine Spenderleber erhalten hatte und später gestorben war.

Die Indikation für eine Organübertragung sei nicht vorhanden gewesen, sagte der Sachverständige. Die Patientin sei zwar schwer krank gewesen. Hauptgrund sei aber nicht die Leber, sondern die Bauchspeicheldrüse gewesen. Die Lebertransplantation wertete der Spezialist als Behandlungsfehler. Der angeklagte Arzt und seine Verteidiger traten der Darstellung des Gutachters mit Vehemenz entgegen.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Chirurgen in diesem und zwei weiteren Fällen Körperverletzung mit Todesfolge vor. In elf anderen Fällen ist der Arzt des versuchten Totschlags angeklagt. Er soll durch falsche Angaben Patienten zu Unrecht zu Spenderlebern verholfen haben. Andere schwerkranke Patienten seien deshalb möglicherweise gestorben. Der Arzt bestreitet alle Vorwürfe. Der Prozess läuft seit August 2013. Ein Ende ist nicht abzusehen.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Autofahrer müssen sich in Göttingen nachts künftig mehr Zeit lassen. Ab Freitag gilt auf wichtigen Hauptstraßen zwischen 22 und 6 Uhr Tempo 30.

19.11.2014
Der Norden Gewaltverbrechen in Göttingen - Sohn soll seine Mutter getötet haben

Die Mutter mehrerer Kinder ist in Göttingen das Opfer eines Gewaltverbrechens geworden. Der 51-jährige Ehemann der Toten hatte das Opfer am Dienstagnachmittag in der gemeinsamen Wohnung gefunden. Nun hat die Polizei ihren 27- jährigen Sohn als Tatverdächtigen festgenommen.

19.11.2014

Eine folgenschwere Verwechslung kommt die Gemeindekasse des Dorfes Halle teuer zu stehen. Der kleine Ort muss 70.000 Euro zurückzahlen, die der Stadt Halle zustehen.

Heiko Randermann 18.11.2014