Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Pistorius: Anis Amri wohnte nicht in Hildesheim
Nachrichten Der Norden Pistorius: Anis Amri wohnte nicht in Hildesheim
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 21.09.2017
Hat nicht in Hildesheim gewohnt, ist aber im Umfeld der mittlerweile geschlossenen Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises fotografiert worden: Attentäter Anis Amri. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

 Nach derzeitigen Erkenntnissen habe Amri in der Stadt weder eine Unterkunft oder einen auch nur vorübergehenden Wohnsitz gehabt, sagte Pistorius am Donnerstag im Landtag. Die Ermittlungen des Landeskriminalamtes (LKA) hätten auch keine Bestätigung dafür gebracht, dass Amri in Hildesheim als Pizzakurier gejobbt habe. Dies war in einigen Medien berichtet worden.   

Amri war im Februar 2016 vom Verfassungsschutz im Umfeld der Moschee des inzwischen verbotenen Deutschsprachigen Islamkreises (DIK) Hildesheim fotografiert worden. Dort soll auch der Hassprediger und salafistische Chefideologe Abu Walaa gepredigt haben, gegen den ein Prozess am Oberlandesgericht Celle bevorsteht.  

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schwer bewaffnete Beamte gehören zwar nicht zum Alltagsbild, hinter den Kulissen aber rüsten sich die Nahverkehrsbetriebe im Norden angesichts der anhaltenden Terrorbedrohung für mehr Sicherheit. Auch die Üstra will gut aufgestellt sein - und erneuert ihre seit 2005 bestehende Sicherheitskooperation mit der Polizei.

21.09.2017

Ganz schön viel: Jeder vierte Streifenwagen in Niedersachsen hat mehr als 200.000 Kilometer auf dem Tacho. Das geht aus einer Antwort des Innenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Fraktion hervor.

21.09.2017

Die Polizei Hildesheim hat die beiden 13-Jährigen gefunden, die am 12. September eine 19-jährige Studenten mit einer Schusswaffe und einem Elektroschocker überfallen und ausgeraubt haben. Beide sind wegen ihres Alters strafunmündig, allerdings wurden die Jugendschutzdienststellen des Kreises informiert.

20.09.2017