Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Schwarzfahrer mit 4,8 Promille im Intercity erwischt
Nachrichten Der Norden Schwarzfahrer mit 4,8 Promille im Intercity erwischt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 14.02.2018
Quelle: Symbolbild/Susann Prautsch
Anzeige
Braunschweig

  Die Bundespolizei hat in der Nacht zu Mittwoch einen sturzbetrunkenen Schwarzfahrer aus einem Zug von Magdeburg nach Braunschweig geholt. Der 31-Jährige habe 4,8 Promille Alkohol im Blut gehabt, sagte ein Sprecher. Der Schwarzfahrer, der bis Dienstag im Gefängnis saß, habe sich nach der Haftentlassung offenbar komplett volllaufen lassen.

 Bei der Personenkontrolle im Bahnhof Braunschweig stellten die Beamten zudem fest, dass der 31-Jährige mit internationalem Haftbefehl gesucht wurde. Wegen seines Zustands wurde der Mann zunächst ins Krankenhaus gebracht. Am Mittwochnachmittag sollte er dann dem Haftrichter vorgeführt werden. Was dem 31-Jährigen in dem in Polen ausgestellten Haftbefehl vorgehalten wird, konnte der Polizeisprecher zunächst nicht sagen. In der Haftanstalt in Sachsen-Anhalt sei dieser Haftbefehl aber offenbar nicht bekannt gewesen. Sonst wäre der 31-Jährige wohl nicht auf freien Fuß gekommen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem Messer im Bauch hat eine 21-Jährige am Dienstag bei der Bundespolizei im Hauptbahnhof Braunschweig geklingelt. Die Beamten leisteten Erste Hilfe und veranlassten eine Einweisung ins Krankenhaus.

14.02.2018

Vor dem Landgericht Bückeburg muss sich seit Mittwoch ein 46 Jahre alter Mann verantworten, der zehn Jahre lang Kinder und Jugendliche in einem Heim in Rinteln missbraucht haben soll.

14.02.2018

Niedersachsens Kultusminister will verstärkt um neue Lehrer werben. Auch eine Anhebung des Gehaltes von Grundschullehrern auf das Niveau von Gymnasiallehrern kann er sich vorstellen.

14.02.2018
Anzeige