Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Koffer mit 10.000 Euro auf dem Müll geschreddert
Nachrichten Der Norden Koffer mit 10.000 Euro auf dem Müll geschreddert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:41 08.02.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

 Ein Koffer mit 10 000 Euro ist in Oldenburg versehentlich auf dem Müll gelandet. Der schwarze Trolley war einer Geschäftsfrau auf dem Weg zur Bank aus dem Auto gefallen, weil sich ihre Kofferraumklappe geöffnet hatte.

Die 69-Jährige wandte sich an die Polizei und die „Nordwest-Zeitung“ - und tatsächlich: Es meldeten sich Zeugen, die den Koffer gesehen hatten. Das half der 69-Jährigen aber nicht - ein Müllwagen sammelte den Koffer wohl auf, inzwischen ist er vermutlich samt Bargeld geschreddert.

Die 69-Jährige trug das Unglück mit Fassung. „Sie hat sportlich reagiert“, sagte Polizeisprecher Stephan Klatte am Donnerstag. Die Frau wollte das Geld - Einnahmen aus ihrem Geschäft - am Dienstag zur Bank bringen, wie sie den Ermittlern erzählt hatte.

Sie legte den Trolley in den Kofferraum und schloss diesen scheinbar nicht richtig. Die Klappe öffnete sich während der Fahrt und der Koffer fiel heraus, was die Frau nicht merkte, aber ein anderer Fahrer. Er sprach die 69-Jährige an einer roten Ampel an. Die Frau wendete, konnte den Koffer aber nicht mehr finden.

Die Geschichte lasen zwei Oldenburger am Donnerstag in der Zeitung und meldeten sich umgehend bei der Polizei. Sie hatten gesehen, wie ein Mitarbeiter der Müllabfuhr einen schwarzen Trolley an der Straße aufgehoben und in den Müllwagen geworfen hatte - ohne ihn vorher zu öffnen. Die Polizei erkundigte sich daraufhin beim Abfallwirtschaftsbetrieb nach dem Koffer. Die Auskunft: Es gibt keine Chance, den Koffer wiederzufinden. Der Inhalt der Müllwagen wird klein gehäckselt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Über einen Facebook-Post wird verbreitet, ein Hundetrainer im Kreis Schaumburg habe einen Welpen getötet. Die Besitzerin des Tieres bestätigt zwar den Vorwurf, will mit dem Post aber nichts zu tun haben. Die Polizei ermittelt. Wegen Verleumdung könnten auch alle bestraft werden, die den Post geteilt haben. 

11.02.2018

Die Polizei in Gifhorn hat Donnerstagnacht zwei junge Männer festgenommen, die zuvor zwei Autos und mehrere Müllcontainer angezündet haben sollen. Zu insgesamt elf Einsätzen musste die Feuerwehr deshalb ausrücken.

08.02.2018

Über Jahre spritzte der Krankenpfleger Niels H. Patienten zu Tode. Dass besonders viele Kranke in seinen Schichten starben, fiel auch Kollegen auf. Folgen hatte das lange nicht. So konnte H. rund hundert Menschen ermorden. Es ist die größte Mordserie in der deutschen Nachkriegsgeschichte.

11.02.2018
Anzeige