Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Eltern jugendlicher Komasäufer sollen für Rettungseinsätze zahlen
Nachrichten Der Norden Eltern jugendlicher Komasäufer sollen für Rettungseinsätze zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:41 08.05.2018
Die Zahl der jugendlichen Komasäufer ist zuletzt wieder gestiegen. Quelle: Uwe Anspach
Anzeige
Wittmund

  Der Landkreis Wittmund will Eltern von jungen Komasäufern für Rettungseinsätze „in besonders eklatanten Fällen“ zur Kasse bitten. Die Aktion solle ein „Signal vor allem an die Eltern“ sein, sagte Sprecher Ralf Klöker. Der Landkreis zieht damit die Konsequenz aus den vergangenen Feiern am 1. Mai. Die Zahl der Einsätze wegen Alkoholkonsums von Minderjährigen sei im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Rechnungen von bis zu 1100 Euro könnten den Erziehungsberichtigen nun ins Haus flattern. Ein gleiches Vorgehen kündigte er für Vatertag an. Der Landkreis hofft, mit der Ankündigung künftige Alkoholexzesse von Minderjährigen zu verhindern.  

Im Landkreis Rotenburg wird die Maßnahme nach Angaben der AOK Niedersachsen bereits angewendet. In einigen Fällen würden die Rechnungen für Einsätze nicht bei den Krankenkassen eingereicht, sondern privat zugestellt. „Die Eltern können die Rechnungen dann zwar an die Krankenkasse weiterleiten“, sagte ein Sprecher der AOK. Denn die Krankenkassen seien zur Zahlung verpflichtet. Die Eltern hätten aber mehr Aufwand, manche wüssten zudem nicht, dass die Kosten übernommen würden. 

Andere Landkreise planen nicht, dem Vorstoß zu folgen. „Das ist bei uns kein Thema“, sagte Ronald Möller vom Bereich Rettungsdienst beim Landkreis Verden. Auch in den Regionen Goslar, Cuxhaven und Emsland sind keine solchen Aktionen geplant. 

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Abschalten der letzten beiden Atomkraftwerke in Niedersachsen in den Jahren 2021 und 2022 wird nach Einschätzung von Energieminister Olaf Lies keine Probleme für die Stromversorgung bringen. Sie sei durch Erneuerbare Energien und eine Zuhilfenahme fossiler Energieträger wie Gas und Kohle gewährleistet, sagte der SPD-Politiker der Deutschen Presse-Agentur.

08.05.2018

Ein betrunkener 34-Jähriger hat zuerst bei seiner Lebensgefährtin im Hildesheimer Stadtteil Einum randaliert und daraufhin die Tür des Nachbarn eingetreten. Danach ging es in der Notaufnahme des Krankenhauses weiter. 

08.05.2018

Ehre für Ex-Außenminister Sigmar Gabriel: Goslar will dem SPD-Politiker die Ehrenbürgerwürde verleihen. Am Dienstag entscheidet der Rat.

08.05.2018
Anzeige