Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Kopfhörer in den Ohren: Mann von Zug erfasst und getötet
Nachrichten Der Norden Kopfhörer in den Ohren: Mann von Zug erfasst und getötet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:34 05.02.2018
ARCHIV - 16.11.2017, Sachsen-Anhalt, Magdeburg: Ein Regionalzug fährt am aus dem Hauptbahnhof in Halle/Saale. (zu dpa «Elbe-Saale-Bahn verbindet ab Dezember 2018 Jena und Halle» vom 02.02.2018) Foto: Peter Gercke/dpa-Zentralbild/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ | Verwendung weltweit Quelle: Peter Gercke
Anzeige
Torstedt

  Ein 50-Jähriger ist im Landkreis Harburg bei Tostedt von einem Zug erfasst und getötet worden. „Die Beamten vermuten, dass der Mann mit Kopfhörern Musik hörte und deswegen möglicherweise den herannahenden Zug nicht rechtzeitig bemerkte“, sagte ein Polizeisprecher am Montag.

Ein Lokführer hatte den Toten am Sonntagnachmittag neben den Gleisbett liegen sehen und die Polizei alarmiert.

Der Bahnverkehr wurde sofort für gut eine Stunde unterbrochen. Der 50-Jährige dürfte laut Polizei auf einem Trampelpfad an den Gleisen unterwegs gewesen sein, als ihn der Sog des Zuges erfasste.

Zunächst blieb unklar, mit welchem Zug der Mann zusammenprallte.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Grippeerkrankungen hat in Niedersachsen einen neuen Höchststand erreicht. Ende Januar registrierte das Landesgesundheitsamt 450 Fälle. Wie schützt man sich am besten vor der Ansteckung mit Grippe?

05.02.2018

Die Zahl der Menschen in Niedersachsen und Bremen, die sich zwischen 2006 und 2016 wegen einer Depression behandeln ließen, ist um 40 Prozent gestiegen. Die KKH Kaufmännische Krankenkasse hat die Zahlen in einem Bericht ausgewertet.

05.02.2018

Mit den Urlaubern klönen und Fragen beantworten: Zehn Leuchtturmwärter teilen sich den Dienst am „Kleinen Preußen“. Dabei hatte es zunächst danach ausgesehen, als ließe sich niemand finden, der den Job in Wremen übernehmen möchte.

05.02.2018
Anzeige