Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Mai: Temperaturen erreichen Rekordwerte
Nachrichten Der Norden Mai: Temperaturen erreichen Rekordwerte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 30.05.2018
Symbolbild Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

Mit viel Sonnenschein und außergewöhnlichen Temperaturen hat der Mai für Rekordwerte in Niedersachsen und Bremen geführt. Nach dem wärmsten April seit Beginn der Aufzeichnungen 1881 sei ein ebenso warmer Monat gefolgt, meldete der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch. Danach hatte der Monat zunächst kühl begonnen: Am 2. Mai sanken die Temperaturen in Fassberg in der Lüneburger Heide auf minus 3,8 Grad. Bereits am 9. Mai erreichte Lingen im Emsland ein Tagesmaximum von 30 Grad. Dort wurden mit 20 Sommertagen auch die meisten Tage mit mehr als 25 Grad gezählt. Bei der Hitzewelle Ende Mai wurde es zudem in Lingen mit 34,2 Grad am wärmsten. Durch die Hitze hat der Wasserverbrauch im Norden stark zugenommen. In Walsrode riefen die Stadtwerke die Bewohner dazu auf, sich bei der Gartenbewässerung einzuschränken.

Weniger Regen im Mai

Die Niederschlagssumme lag bei etwa 25 Liter pro Quadratmeter und damit deutlich geringer als der Durchschnittswert (61 Liter), der im Referenzzeitraum der Jahre von 1961 bis 1990 gemessen wurde. Die Sonne schien an rund 305 Stunden (202 Stunden). In Bremen brachte der Mai Rekordtemperaturen von 17,4 Grad, geringen Niederschlag von nur rund 5 Liter pro Quadratmeter (60 Liter) und Sonnenschein von mehr als 325 Stunden (205 Stunden).

Ähnlich wie jetzt Ende Mai kam es auch am Monatsbeginn zu Unwettern. Am 10. Mai entluden sich am Harz-Nordwestrand heftige Gewitter, bei Hahausen stand die Bundesstraße 248 einen halben Meter unter Wasser. Im ostfriesischen Aurich wurde am 13. Mai ein Festival vorzeitig beendet, nachdem ergiebiger Regen das Gelände unter Wasser gesetzt hatte.

Große Schäden nach Unwetter

Erst am vergangenen Dienstag hatte ein Gewitter für Schäden in Millionenhöhe gesorgt. Besonders das südliche Niedersachsen war von dem Unwetter betroffen.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwölf Männer aus der Ukraine und Moldawien sind letzte Woche aus Bremen abgeschoben worden. Sie waren illegal nach Deutschland gekommen und haben hier zu Dumpinglöhnen auf Baustellen gearbeitet.

30.05.2018

Die Polizei Flöhrsheim hat einem elfjährigen Mädchen aus Niedersachsen ein ungewöhnliches Paket geschickt. Das Kind hatte sein Plüschtier in einem Hotel vergessen, die Beamten spürten es auf und sendeten Einhorn „Marina“ an ihre Besitzerin zurück.

30.05.2018

Acht Bussarde sind im Raum Stade mit einem verbotenen Pflanzengift in Berührung gekommen und gestorben. Die Kreisverwaltung hat Anzeige erstattet.

30.05.2018
Anzeige