Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Land plant mit 200 Millionen Euro Kosten
Nachrichten Der Norden Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge: Land plant mit 200 Millionen Euro Kosten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:38 10.10.2018
Niedersachsens Sozialministerin Carola Reimann (SPD) spricht am im Landtag in Hannover. Archivbild Quelle: dpa
Hannover

In Niedersachsen leben derzeit laut Sozialministerin Carola Reimann (SPD) 3831 minderjährige unbegleitete Flüchtlinge. Für das kommende Haushaltsjahr seien für Unterbringung, Versorgung und Betreuung dieser jungen Menschen 205 Millionen Euro aus Landesmitteln vorgesehen, sagte Reimann am Mittwoch im Finanzausschuss des Landtags. Mittelfristig sei aber davon auszugehen, dass diese Aufwendungen zurückgehen, da die Zahl der unbegleiteten Minderjährigen, die in Deutschland Schutz suchen, rückläufig sei.

Zahl der unbegleiteten Minderjährigen rückläufig

Im Ausschuss begannen am Mittwoch die Beratungen über den Etatentwurf 2019 für das Sozialministerium. Er ist der zweitgrößte nach dem des Kultusministeriums und sieht Ausgaben in Höhe von rund 5,1 Milliarden Euro vor - unter anderem für die Krankenhausfinanzierung, den ambulanten Pflegebereich und die Integration.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Nato trainiert den Bündnisfall. Für das Großmanöver „Trident Juncture“ hat die Bundeswehr in Emden 16 Kampfpanzer vom Typ Leopard 2 auf den Weg zur größten Übung seit Ende des Kalten Krieges gebracht.

10.10.2018

Viele Hundewelpen, die im Internet oder auf der Straße zum Kauf angeboten werden, kommen der Landesbeauftragten für Tierschutz zufolge illegal aus Osteuropa und stammen aus Inzestzucht. Sie rät daher vom Kauf solcher Welpen dringend ab.

10.10.2018

Nach einer Bombendrohung gegen ein Restaurant einer Fast-Food-Kette in Celle hat die Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Sie hatten bei Burger King angerufen und Geld verlangt. Sonst würden sie eine Bombe explodieren lassen.

10.10.2018