Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Nabu ruft zum Insektenzählen auf
Nachrichten Der Norden Nabu ruft zum Insektenzählen auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 27.05.2018
Orange Flügel mit augenförmigen Flecken: Ein Tagpfauenauge aus der Familie der Edelfalter. Quelle: Uwe Zucchi/dpa
Oldenburg

Der Naturschutzbund Nabu möchte in einer bundesweiten Aktion den „Insektensommer“ etablieren. Vom 1. bis 10. Juni und vom 3. bis 12. August 2018 ruft die Umweltorganisation deshalb erstmals die Bürger dazu auf, an jeweils zwei kompletten Sommerwochenenden für eine Stunde Sechsbeiner zu zählen. Ziel dabei ist es, ein möglichst genaues Bild von der Artenvielfalt und Insektenhäufigkeit zu erhalten, wie ein Sprecher sagte.

Es gibt verschiedene Kernarten, die in den beiden Zeiträumen besonders beobachtet werden sollen: dazu gehören im Frühsommer zum Beispiel Tagpfauenauge, Asiatischer Marienkäfer oder Steinhummel. Im August hingegen sind eher Arten wie der Kleine Fuchs, die Ackerhummel und das grüne Heupferd gefragt. Ein Hauptanliegen der Erfassung des Nabu ist, dass im Laufe der Jahre die Bestandsentwicklungen von Insektenarten erkennbar werden.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In der Affäre um unrechtmäßige Asylbescheide beim BAMF in Bremen wird ein Dolmetscher verdächtigt, für 500 Euro falsche Angaben aufgenommen zu haben. Ein zweiter Beschuldigter soll ihm die Fälle gezielt vermittelt haben.

27.05.2018

Als erster im staatlichen Auftrag getöteter Wolf hat Kurti vor zwei Jahren traurige Berühmtheit in Deutschland erlangt. Seit einem Jahr ist der ausgestopfte Rüde Attraktion einer Wanderausstellung.

26.05.2018

Nach einem schweren Verkehrsunfall in Jever im Landkreis Friesland ist die Zahl der Toten auf drei gestiegen. Acht weitere Menschen sind schwer oder schwerst verletzt.

26.05.2018