Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Kader K. verkauft das Auto, mit dem sie durch Hameln geschleift wurde
Nachrichten Der Norden Kader K. verkauft das Auto, mit dem sie durch Hameln geschleift wurde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 03.03.2018
Für einen guten Zweck hat Kader K. das Tatfahrzeug versteigert, mit dem sie durch Hameln geschleift wurde. Quelle: Kader K. via Facebook
Hameln

Die 29-jährige Hamelnerin Kader K., die im November 2016 von ihrem Ex-Mann an der Anhängerkupplung eines Passats durch Hameln geschleift worden war, hat das Tatfahrzeug versteigert. Auf der Auktionsplattform Ebay bot ein Interessent 10.900 Euro für den VW Passat, wie Kader K. der HAZ bestätigte. Die junge Frau hatte angekündigt, das Geld für Waisenkinder spenden zu wollen. Sie hatte sich allerdings eine höhere Summe erhofft und zeigte sich etwas enttäuscht über das Ergebnis. Das Fahrzeug ist Teil des Schmerzensgeldes, das ihr Ex-Mann ihr zahlen muss, der zu 14 Jahren Haft verurteilt wurde.

Im Januar war publik geworden, dass K. das Auto für einen guten Zweck verkaufen wollte. Einige Kommentatoren auf der Internetseite der HAZ hatten da schon angezweifelt, dass sich viele für das Auto interessieren würden, mit dem die Bluttat verübt worden war.

Von str

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Auf der Autobahn 7 gibt es seit dem frühen Mittwochmorgen zwischen Schwarmstedt und Berkhof in beiden Fahrtrichtungen erhebliche Behinderungen. Grund ist ein Unfall mit einem Lastwagen, der aufwendig geborgen werden muss.

28.02.2018

Die Anzahl der tödlichen Verkehrsunfälle in Niedersachsen ist zurückgegangen, das Risiko im Straßenverkehr ums Leben zu kommen bleibt trotzdem mit am höchsten. Die meisten Unfälle passieren auf den Landstraßen.

27.02.2018

Um Betriebe mit hohem Stromverbrauch bei der Ökostromumlage zu entlasten, hatte die Bundesregierung zahlreiche Ausnahmen geschaffen. Der EU-Kommission waren das zu viele – daraufhin forderte Berlin von Unternehmen Geld zurück. Das haben nicht alle akzeptiert – doch ihren Klagen haben wohl wenig Chancen.

27.02.2018