Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden BUND fordert besseren Schutz der Bevölkerung
Nachrichten Der Norden BUND fordert besseren Schutz der Bevölkerung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:54 07.02.2018
Eine Indikator-Kulturplatte zum Nachweis von resistenten Bakterien. Quelle: dpa
Anzeige
Hannover

 Nach Berichten über resistente Keime in Proben aus Gewässern in Niedersachsen hat der Naturschutzbund BUND die Landesregierung am Mittwoch aufgefordert, die Menschen besser vor diesen Krankheitserregern zu schützen. Der BUND hat dabei vor allem die Tierhaltung im Auge: „Der massive Einsatz von Antibiotika, auch von Reserveantibiotika in der Massentierhaltung führt zu einer Verbreitung gefährlicher Keime in Bächen, Flüssen und Badeseen, gegen die viele Antibiotika nicht mehr wirken.“ Die Tierhaltung werde als Hauptquelle neben Keimen aus häuslichen Abwässern und Krankenhäusern gesehen. 

Eine Sprecherin von Agrarministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) sagte, in den vergangenen fünf Jahren sei der Einsatz von Antibiotika in der Tiermedizin bereits um 58 Prozent gesenkt worden. Das Land werde neue Möglichkeiten ergreifen, um den Einsatz der Antibiotika in der Tierhaltung „auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren und die Neubildung und Verbreitung von antibiotikaresistenten Keimen im Bereich der Tiermedizin möglichst gering zu halten“. Zum Beispiel erlaube eine kürzlich im Bundesrat beschlossene Gesetzesänderung, den Einsatz der für die Behandlung von Menschen wichtige Reserveantibiotika in der Tierhaltung deutlich strenger zu reglementieren. Reserveantibiotika werden bei Menschen erst eingesetzt, wenn andere Mittel versagt haben. In der Tiermast hat ihr Einsatz aber zugenommen.

Von Karl Doeleke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Pilotprojekt gegen den Landarztmangel setzt auf auf die Telemedizin. Dabei beurteilen Ärzte den Gesundheitszustand ihrer Patienten über ein Tablet, das eine Arzthelferin ins heimische Wohnzimmer mitbringt.

10.02.2018

Ein Mann macht einer Frau in einer Celler Disco Avancen und wird abgewiesen – auf offener Straße sticht er zu. Er galt als minderjähriger Flüchtling. Jetzt erklärt das Innenministerium: Der Mann aus Guinea ist wohl volljährig. Eine Anklage dürfte bald folgen.

10.02.2018

Das ist wirklich dumm gelaufen: Eine 69 Jahre alte Frau wollte in Oldenburg 10.000 Euro bei ihrer Bank einzahlen. Allerdings verlor sie den Koffer mit dem Geld aus ihrem Auto – weil der Kofferraum nicht geschlossen war.

07.02.2018
Anzeige