Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Niedersachsen wächst wieder auf über 1000 Meter Höhe
Nachrichten Der Norden Niedersachsen wächst wieder auf über 1000 Meter Höhe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:16 11.09.2018
Diese Luftaufnahme zeigt die Bauarbeiten auf dem Wurmberg. Quelle: dpa
Braunlage

Auf Niedersachsens höchstem Berg entsteht ein neuer Turm. Das Richtfest für das mehr als eine Million Euro teure Bauwerk auf dem 971 Meter hohen Wurmberg bei Braunlage im Harz solle noch im September gefeiert werden, sagte Investorin Karin Lauber. Wenn der 32 Meter hohe Turm mit seiner Besucherplattform dann voraussichtlich im November fertig sei, habe Niedersachsen wieder einen begehbaren Punkt in mehr als 1000 Metern Höhe. Der alte Turm auf dem Wurmberg war vor vier Jahren wegen Einsturzgefahr abgerissen worden.

„Hier freuen sich alle riesig“, sagte Braunlages Bürgermeister Stefan Grote (SPD). Endlich erhalte die Stadt ihr schmerzlich vermisstes Wahrzeichen zurück. „Und der Wurmberg ist dann auch aus größerer Entfernung wieder gut zu erkennen.“

Wurmberg ist höchster Berg in Niedersachsen

Der Wurmberg ist nach dem in Sachsen-Anhalt gelegenen Brocken (1141 Meter) der zweithöchste Berg im Harz. Auf seiner Kuppe hatten lange Zeit eine Skisprungschanze und ein dazu gehörender Turm aus dem Jahr 1951 gestanden. Weil der Einsturz drohte, musste die Konstruktion 2014 abgerissen werden. Der alte Turm mit einer Aussichtsplattform in 1001 Metern Höhe war bis dahin der höchstgelegene Punkt Niedersachsens.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Erst vor einer Woche hatte Tanja Bojani der AfD den Rücken gekehrt. Künftig macht die 42-Jährige für die Linke Politik im Osnabrücker Kreistag.

10.09.2018

Nach dem Zweiten Weltkrieg gab es in Haren im Emsland für drei Jahre eine kleine polnische Besatzungszone. Vor 70 Jahren endete das historisches Kuriosum.

13.09.2018

Weil es in Lübeck momentan viel zu wenig Lokführer gibt, streicht die Deutsche Bahn zahlreiche Verbindungen auf unbestimmt Zeit. Betroffen ist auch die Strecke nach Lüneburg.

10.09.2018