Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden 16-Jähriger ertrinkt im Steller See
Nachrichten Der Norden 16-Jähriger ertrinkt im Steller See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 28.05.2018
Am Sonntagabend konnte ein 16-Jähriger nur noch tot aus dem Steller See (Kreis Diepholz) geborgen werden. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Hannover

Tödlicher Badeunfall am Sonntagnachmittag in Stuhr: Der 16-Jährige wollte mit Freunden im Steller See gegen 17 Uhr zu einer 60 Meter entfernten Badeinsel schwimmen. Bei rund 30 Grad und Sonnenschein drehte er allerdings nach halber Strecke um, dabei muss er untergegangen sein. Die Freunde schwammen weiter und vermissten ihn gegen 19 Uhr nach der Rückkehr ans Ufer. Eine groß angelegte Rettungsaktion brachte keinen Erfolg: Erst am Abend konnten Taucher die Leiche des Jugendlichen bergen.

Es war nicht der erste tödliche Badeunfall des Wochenendes in Niedersachsen: Am Sonnabend war ein 50-jähriger Mann in Lorup im Kreis Emsland in einem See ertrunken. Ein 32-Jähriger hatte noch vergeblich versucht, den Ertrinkenden zu retten.

Außerdem wurde am Sonntagmorgen am Salzgittersee die Leiche eines im Wasser treibenden Mannes geborgen. Die Polizei geht davon aus, dass der 20-Jährige vermutlich ertrunken ist. Nach der Obduktion gebe es keinerlei Hinweise auf eine Gewalteinwirkung oder ein Fremdverschulden.

Von sbü/kb

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Verein „Platt und Friesisch in der Schule e.V.“ will den Kinderfilm „Ritter Trenk“ auf Plattdeutsch synchronisieren – und sucht Kinder als Sprecher für die Figuren.

30.05.2018

Rettung aus misslicher Lage: Die Besatzung eines Hubschraubers hat einen Jungen in Varel aus dem Watt gezogen. An der Nordseeküste kommt es immer wieder zu derartigen Einsätzen.

27.05.2018

Aufatmen nach erfolgreicher Bombenräumung in Osnabrück: Zwei fünf Zentner schwere Blindgänger sind am Sonntag erfolgreich entschärft worden. Tausende Menschen hatten zuvor ihre Wohnungen verlassen müssen.

27.05.2018
Anzeige