Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Niedersachsen: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Nachrichten Der Norden Niedersachsen: Immer mehr Menschen leiden an Depressionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 05.02.2018
Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden nach Angaben der Krankenkasse Depressionen im Jahr 2030 in den Industrieländern die am häufigsten verbreitete Krankheit sein. Quelle: Peter Steffen
Anzeige
Hannover

  Immer mehr Menschen in Niedersachsen und Bremen werden wegen einer Depression medizinisch behandelt. Die Zahl der Betroffenen sei zwischen 2006 und 2016 um 40 Prozent drastisch gestiegen, teilte die KKH Kaufmännische Krankenkasse am Montag unter Berufung auf eine Auswertung ihrer Versichertendaten mit. Bundesweit sei die Tendenz entsprechend.

 Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) werden nach Angaben der Krankenkasse Depressionen im Jahr 2030 in den Industrieländern die am häufigsten verbreitete Krankheit sein. Eine Ursache sei die längere Lebenserwartung. Allein bei den Versicherten der KKH sei die Zahl der Menschen mit Depressionen, die 70 Jahre und älter sind, seit 2006 um 113 Prozent gestiegen. Gefährdet seien zudem Jugendliche zwischen zehn und 17 Jahren (plus 82 Prozent) und Frauen. Sie litten doppelt so häufig unter einer Depression wie Männer.

 Zu den Auslösern könne der wachsende Druck in der globalisierten Lebens- und Arbeitswelt ebenso zählen wie schwere Schicksalsschläge, Vereinsamung oder auch Medikamente. „Wirken Menschen über Wochen niedergeschlagen, antriebslos, unkonzentriert und desinteressiert, können das Anzeichen für eine Depression sein“, sagt Daniel Hinz vom Serviceteam der KKH in Hannover. „Das sollte Angehörige und Freunde aufmerken lassen.“ Werde die Krankheit frühzeitig erkannt, könnten Therapien wie die Medikation mit Antidepressiva in Kombination mit einer Psychotherapie gute Ergebnisse erzielen.

Von epd

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit den Urlaubern klönen und Fragen beantworten: Zehn Leuchtturmwärter teilen sich den Dienst am „Kleinen Preußen“. Dabei hatte es zunächst danach ausgesehen, als ließe sich niemand finden, der den Job in Wremen übernehmen möchte.

05.02.2018
Der Norden Interview mit Kirchenhistoriker - Wie antisemitisch war Luther?

Prof. Dr. Thomas Kaufmann ist einer der profiliertesten Kirchenhistoriker in Deutschland – und ein Luther-Experte. Im Interview redet er über die ambivalente Haltung Luthers zum Judentum und die Frage, ob der Reformationstag ein Feiertag sein sollte.

08.02.2018

Ein betrunkener Autofahrer hat auf der A23 einen Unfall mit anschließender Vollsperrung verursacht. Der Mann hatte bei Halstenbek (Kreis Pinneberg) ein Räumfahrzeug abgedrängt, das in die Leitplanke krachte.

04.02.2018
Anzeige