Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Polizei ermittelt Tatverdächtigen nach 34 Jahren
Nachrichten Der Norden Polizei ermittelt Tatverdächtigen nach 34 Jahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:01 30.05.2018
Quelle: Symbolbild/ Tim Schaarschmidt
Nienburg

Fast 34 Jahre nach dem gewaltsamen Tod von Wilhelm Rettberg in Nienburg an der Weser haben Ermittler einen Tatverdächtigen im Blick. Es handele sich um einen 54 Jahre alten Mann, der derzeit wegen einer anderen Straftat im Gefängnis sitze, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft Verden, Marcus Röske, am Mittwoch. Ihm zufolge kamen die Ermittler dem Verdächtigen nach Hinweisen aus der Bevölkerung auf die Spur. Im August 2017 war der Fall in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY … ungelöst“ vorgestellt worden. Über den Ermittlungserfolg hatte zunächst die Tageszeitung „Die Harke“ berichtet.

Der Hobby-Angler Rettberg wollte nach den Erkenntnissen der Polizei am 3. Juli 1984 am Weserwall nach Würmern suchen. Am folgenden Morgen wurde der 49-Jährige tot aufgefunden. „Das Opfer hatte infolge erheblicher Gewalteinwirkung gegen den Kopf ein Schädel-Hirn-Trauma erlitten, an dem es verstarb“, teilten die Beamten mit. Die Ermittler gehen von einem Mord aus Habgier aus, denn Rettberg wurden zwei Uhren, Geld und andere Wertgegenstände gestohlen

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zahl der Arbeitslosen in Niedersachsen ist auf den niedrigsten Stand seit der Wiedervereinigung gesunken. Vor allem im Gastgewerbe fehlen trotzdem weiterhin Fachkräfte.

30.05.2018

Erneut hat es zwei tödliche Badeunfälle im Norden gegeben: In Bremen ertrank eine Frau am Mittwochmorgen im Mahndorfer See, bei Uelzen starb ein Mann im Elbe-Seitenkanal.

30.05.2018

Ein schweres Gewitter ist am späten Dienstagabend über Teile von Niedersachsen gezogen. Besonders heftig traf es den Süden: In Bad Gandersheim stand Wasser in den Straßen, Menschen mussten mit Booten aus ihren Häusern geholt werden.

30.05.2018