Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Polizei fasst gefürchteten „roten Raser“
Nachrichten Der Norden Polizei fasst gefürchteten „roten Raser“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:41 24.02.2018
Symbolbild. Quelle: dpa
Anzeige
Oldenburg

 Verängstigte Autofahrer beschwerten sich immer wieder bei der Polizei über einen rasant überholenden und dicht auffahrenden roten Wagen zwischen Oldenburg und Brake. Nach gezielten Kontrollen im morgendlichen Berufsverkehr habe der „rote Raser“ nun gestellt werden können, teilte die Polizei am Samstag mit. In einer 50er Zone wurde der 59 Jahre alte Autofahrer mit Tempo 102 erwischt. Den Oldenburger erwarten nun 240 Euro Bußgeld, zwei Punkte in Flensburg sowie ein Monat Fahrverbot. 

Autofahrer hatten bei der Polizei zuvor stets über denselben roten Wagen geklagt, der früh morgens von Oldenburg kommend über die Bundesstraße 211 und dann über Ovelgönne in Richtung Nordenham weiterfahre. Unbehagen und sogar Angst habe der Fahrer ausgelöst, so die Polizei. Deswegen postierten sich Polizisten schließlich gezielt an der beschriebenen Strecke und überwachten stichprobenartig den Verkehr. Dabei ging ihnen der „rote Raser“ dann ins Netz.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Häuser, Autos, Patente und sogar Pferde – Niedersachsen erbt immer mehr von seinen Bürgern. Entweder weil es keine Nachkommen gibt oder diese den Nachlass ausgeschlagen haben – in seltenen Fällen wird das Land sogar im Testament berücksichtigt.

24.02.2018

Unbekannte haben in Sandhausen Schottersteine auf Gleise gelegt und auf diese Weise einen Regionalexpress so sehr beschädigt, dass er nicht weiterfahren konnte. 350 Fahrgäste mussten auf andere Züge umsteigen. Nun sucht die Polizei nach Zeugen.

23.02.2018

Ein Computerprogramm zum automatischen Erkennen deutschsprachiger Hassbotschaften im Kurznachrichtendienst Twitter haben Forscher der Universitäten Hildesheim und Antwerpen entwickelt.

23.02.2018
Anzeige