Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Diesen Wolf würden auch Niedersachsen mögen
Nachrichten Der Norden Diesen Wolf würden auch Niedersachsen mögen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 22.09.2017
Dieser Roboter-Wolf in Japan soll Rehe und Wilschweine verscheuchen. Dieses Tier würden auch Schafhalter in Niedersachsen akzeptieren. Quelle: dpa

Weil sich die Tiere so schnell vermehren und zugleich immer größere Schäden an Gemüsefeldern und Forstbeständen anrichten,  greifen manche Gemeinden auf eigenwillige Methoden zurück: In der südlichen Provinz Kumamoto zum Beispiel lassen Bauern neuerdings Kühe auf brachliegenden Flächen nahe ihrer Felder grasen, um Wildschweinen die Deckung im hohen Gras zu nehmen, wie die japanische Zeitung "Yomiuri Shimbun" berichtet.  

Eine besonders kuriose Idee hatte eine Firma auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido, die mit der Universität Tokio einen Roboter in Wolfsgestalt zur Abschreckung von Wildschweinen und Rehen gebastelt hat. Doch ob all das ausreicht, um die Wild-Plage zu bekämpfen, ist zweifelhaft. Das letzte Mal, dass ein echter Wolf in Japan gesichtet wurde, war im Jahr 1905.

Ganz anders in Niedersachsen: Dort sind die Tiere seit Jahren wieder heimisch, und seit einiger Zeit gibt es eine Debatte darüber, ob dem Raubtier in Niedersachsen zu viel Schutz eingeräumt wird.

dpa/r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Coliforme Keime nachgewiesen: Wegen einer Verunreinigung durch Keime müssen die Bürger aus 27 Ortschaften im Landkreis Hildesheim das Trinkwasser abkochen.

22.09.2017

Wo stammen die Kokainpäckchen her, die im April an ostfriesischen Inselstränden angespült wurden? Deutsche und belgische Behörden ermitteln immer noch. „Das Ergebnis eines speziellen Gutachtens liegt noch nicht vor“, sagte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft Aurich.

22.09.2017

Unbezahlte Rechnungen von Telekommunikations-Unternehmen sind der häufigste Grund, warum Menschen in Niedersachsen zur Schuldnerberatung gehen. Fast 70 Prozent der rund 95.000 Personen, die sich im vergangenen Jahr beraten ließen, hatten Schulden bei einem Handy- oder Internetanbieter.

21.09.2017