Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Zug beschädigt – wegen Schottersteinen auf den Gleisen
Nachrichten Der Norden Zug beschädigt – wegen Schottersteinen auf den Gleisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:25 23.02.2018
Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr Quelle: Polizei (Symbolbild)
Anzeige
Bremen

 Unbekannte Täter haben in Sandhausen Steine auf die Bahngleise der Strecke Bremerhaven - Bremen gelegt. Am Dienstagabend gegen 18:40 Uhr wurden die Schottersteine von einem Regionalexpress mit 140 Kilometern pro Stunde überfahren, wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte. Die Folge: Tacho und Türsicherung fielen aus und der Lokführer musste die Weiterfahrt nach Osnabrück in Bremen abbrechen. Rund 350 Fahrgäste stiegen auf andere Züge um. 

Der gefährliche Eingriff in den Bahnverkehr ereignete sich am Ortsrand von Sandhausen auf Höhe der Straße Am Heuweg. An der Elektronik des RE 4465 entstand ein Sachschaden in Höhe von rund 1000 Euro. Hinzu kommen die Kosten für das Aussetzen des Zuges in noch unbekannter Höhe. 

Bereits am Sonntagabend hatten unbekannte Täter zur gleichen Uhrzeit im selben Streckenabschnitt Steine aufdie Gleise gelegt, die ebenfalls von einem Zug überfahren wurden. Eine Anwohnerin sah, wie zwei unbekannte Personen die Tür der Lärmschutzwand geöffnet hatten und flüchteten. Nähere Beschreibungen liegen nicht vor. Bei anschließenden Streckenüberwachungen wurden die Täter nicht ermittelt. 

Angesehen davon, dass es sich um schwere Straftaten handelt, begeben sich die Verursacher selbst in Lebensgefahr. Züge sind auf dieser Strecke mit 160 Kilometern pro Stunde unterwegs; die Reaktionszeit zum Verlassen der Gleise beträgt bei einem nahenden Zug nur 2 bis 3 Sekunden. 

Die Bundespolizeiinspektion Bremen bittet um Zeugenhinweise: Telefon 0421 / 162 995.

Von ewo/r.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Computerprogramm zum automatischen Erkennen deutschsprachiger Hassbotschaften im Kurznachrichtendienst Twitter haben Forscher der Universitäten Hildesheim und Antwerpen entwickelt.

23.02.2018

Zwei Männer haben auf St. Pauli eine Bank überfallen. Ohne mit einer Waffe zu drohen, erbeuteten die Unbekannten mehrere tausend Euro. Die Polizei wertet nun Überwachungsvideos aus.

23.02.2018

Die Stiftung Braunschweiger Kulturbesitz steht wegen einer intransparenten Vergabepraxis im Klüngel-Verdacht. Wissenschaftsminister Björn Thümler will reinen Tisch machen.

26.02.2018
Anzeige