Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Magen-Darm-Infekte: Schule schließt für zwei Tage
Nachrichten Der Norden Magen-Darm-Infekte: Schule schließt für zwei Tage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:23 06.09.2018
In der Oberschule Rodenkirchen gibt es zwei Tage lang keinen Unterricht. Quelle: Bodo Schackow/dpa (Symbolbild)
Rodenkirchen

Nach schweren Magen-Darm-Erkrankungen von rund 60 Kindern bleibt eine Schule im Kreis Wesermarsch am Donnerstag und Freitag geschlossen. „Bevor es die Sicherheit der anderen Schüler und Lehrkräfte gefährdet, wird einmal gründlich desinfiziert“, sagte die Leiterin der Oberschule Rodenkirchen, Anja Bode, am Donnerstag. Eine Spezialfirma sei mit der Reinigung der Räume beauftragt. „Ich glaube, dass wir das jetzt gut unter Kontrolle kriegen – in Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt.“

Bode zufolge litten seit rund einer Woche immer mehr Jungen und Mädchen unter starkem Erbrechen sowie Durchfall. Am Anfang waren vor allem Kinder der fünften und sechsten Klasse betroffen. „Wir wissen nicht, wo es herkommt.“ An der Oberschule werden insgesamt rund 330 Schülerinnen und Schüler unterrichtet.

Wegen der schnellen Verbreitung der Magen-Darm-Probleme schaltete die Schulleiterin das Gesundheitsamt ein. Die Behörde empfahl, den Unterricht ausfallen zu lassen. „Das kriegen wir nur in den Griff, wenn die Schule geschlossen wird. Die Infektionskette wird sonst nicht unterbrochen“, sagte der Leiter des Gesundheitsamtes im Landkreis Wesermarsch, Volker Blohm. An die Eltern verteilte die Behörde Merkblätter. Es sei wichtig, dass sich alle Kinder auskurierten, bevor sie wieder zur Schule kommen.

Immer wieder Massenerkrankungen wegen Norovirus

Welcher Virus die Erkrankungswelle ausgelöst hat, ist unklar. Die örtliche Behörde hat Proben genommen, die nun im Niedersächsischen Landesgesundheitsamt untersucht werden. Nach ersten Einschätzungen deute vieles auf den Norovirus hin, sagte Blohm. Die Ergebnisse der Proben werden frühestens am Freitag erwartet, wie der Sprecher der Landesbehörde, Holger Scharlach, sagte.

Der Norovirus ist sehr leicht übertragbar. Er gehört zu den weltweit häufigsten Erregern für plötzlich auftretenden Brechdurchfall und kommt oft in Alten-, Pflege- und Kinderheimen vor. Ende Juni waren rund 40 Jugendliche und Betreuer einer Messdiener-Freizeit in Damme am Dümmer-See durch einen Norovirus erkrankt. Der Ausbruch führte zu einem Großeinsatz von Rettungskräften. Die Betroffenen wurden vorübergehend in Krankenhäusern behandelt. Ebenfalls Ende Juni erkrankten Konfirmanden aus Pattensen während einer Freizeit in Goslar am Norovirus. 14 Jugendliche kamen ins Krankenhaus.

Von dpa/RND

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bange Stunden für die Eltern eines fünfjährigen Jungen in Geestland bei Cuxhaven: Ihr Kind war plötzlich verschwunden. Eine groß angelegte Suche brachte schließlich Erfolg: Der Junge hatte sich unter dem Sofa versteckt.

06.09.2018

Mit Investitionen von einer Milliarde Euro will das Land die Digitalisierung voranbringen. Landesweit schnelles Internet, keine großen Lücken im Handynetz: Die Offensive nimmt allmählich Fahrt auf.

06.09.2018

Ein 58 Jahre alter Motorradfahrer ist am Mittwochabend bei einem Unfall in Emden ums Leben gekommen. Ein Autofahrer hatte nach ersten Ermittlungen der Polizei die Vorfahrt missachtet.

06.09.2018