Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Stadt kauft Wollepark-Block – Abriss 2019
Nachrichten Der Norden Stadt kauft Wollepark-Block – Abriss 2019
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:52 08.08.2018
Ein Wohnblock im Wohnviertel "Wollepark" in Delmenhorst. Quelle: dpa
Anzeige
Delmenhorst

Die Stadt Delmenhorst hat einen Wohnblock im Brennpunktviertel
Wollepark fast um die Hälfte günstiger erwerben können, als Ende 2015 geplant. Für 79.000 Euro kaufte die Stadt die Schrottimmobilie, die im Laufe des nächstes Jahr abgerissen werden soll, vom bisherigen Eigentümer. Wie das „Delmenhorster Kreisblatt“ am Mittwoch berichtete, erwarb eine Firma aus Edewecht das Gebäude Ende 2015 für 200.000 Euro bei einer Zwangsversteigerung. Die Stadt war damals bei 155.000 Euro ausgestiegen.

Trotz Zwangsgeldes war der Eigentümer aber einer Abbruchverfügung nicht nachgekommen und hatte der Stadt schließlich ein Kaufangebot unterbreitet. Die konnte nun den Block deutlich günstiger als 2015 erwerben. Ein Teil des Kaufpreises wird zudem noch durch Städtebaufördermittel gedeckt. Aus demselben Fördertopf werde auch der Abriss zu zwei Dritteln bezuschusst, wie die Stadt am Dienstag mitgeteilt hatte.

Planungen für Neubau laufen

Parallel dazu laufen den Angaben zufolge die Planungen für die künftige Nutzung des 2.444 Quadratmeter großen Grundstücks an. „Das ist eine super Nachricht für den Wollepark“, erklärte Oberbürgermeister Axel Jahnz (SPD). „Es geht weiter voran. Wir werden auch diesen Schandfleck beseitigen, wie ich es angekündigt habe, und dort etwas Neues schaffen. Aber wir werden es nicht dabei belassen, sondern auch bei weiteren Missständen für die Menschen im Quartier am Ball bleiben.“

Der Wohnblock aus dem Jahr 1973 steht an zentraler Stelle im nördlichen Bereich des Wolleparks. Bereits 2003 zogen die letzten Menschen aus den 122 Wohnungen aus.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dem ersten Dorf in Niedersachsen geht langsam das Wasser aus. Sowohl für Menschen als auch Tiere gibt es nicht mehr genug Wasser in Düna (Harz).

08.08.2018

Prozessauftakt in Hildesheim: Ein 42-Jähriger soll seinen Ex-Chef mit drei Litern Benzin übergossen haben, dann wollte er ihn anzünden. Er hatte das Opfer für seinen Jobverlust verantwortlich gemacht.

08.08.2018

Lastwagenfahrer sollen ihre Ruhezeiten einhalten – aber ein Trucker nutzte für seine Picknick-Pause ausgerechnet den Standstreifen auf der A2 bei Bad Oeynhausen kurz hinter der Landesgrenze zu Niedersachsen.

08.08.2018
Anzeige