Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Städte melden großes Interesse an Briefwahl
Nachrichten Der Norden Städte melden großes Interesse an Briefwahl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:27 13.09.2017
Umschläge für die Briefwahl bei der Bundestagswahl. Quelle: dpa
Hannover

Auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa meldet etwa Hildesheim, dass bereits mehr als 12.000 der 77.000 Wahlberechtigten die Unterlagen beantragt hätten. Damit sei der Wert von 2013 schon erreicht.

In Osnabrück ist die Zahl der ausgegebenen Wahlscheine im Vergleich zu 2013 bereits überschritten. Nach Angaben der Stadt sind es dort rund 19.000 und damit etwa 2000 mehr als bei der vorherigen Bundestagswahl.

Der Trend zur Briefwahl lasse sich unter anderem mit den demografischen Veränderungen erklären, sagt der Braunschweiger Politikwissenschaftler Nils Bandelow. Ältere Wahlberechtigte seien unter Briefwählern überrepräsentiert, und ihr Anteil an der gesamten Wahlbevölkerung nehme zu. Bei jüngeren Menschen sei die Tendenz zur Briefwahl Ausdruck einer zunehmenden Flexibilisierung von Alltagsabläufen.

Die Wahlbriefe werden unter Verschluss gehalten und am Wahltag ab 15 Uhr geöffnet. Die Ergebnisse der Briefwahl sind dann bereits im vorläufigen Ergebnis enthalten.

lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Mann, der auf einem Acker im Landkreis Peine Kartoffeln aufgelesen hatte, ist danach von einem Auto erfasst und tödlich verletzt worden. Der Kartoffelsammler sei bei dem Unfall am Nachmittag so schwer verletzt worden, dass er noch vor dem Eintreffen der Rettungskräfte an der Unfallstelle gestorben sei.

12.09.2017
Der Norden Kritik an privaten Investoren - Startschuss für weiteren A-7-Ausbau

Niedersachsens Verkehrsminister Olaf Lies (SPD) hat am Dienstag erneut den Ausbau von Autobahnen durch private Investoren kritisiert. Anlass dafür war der erste Spatenstich für die Erweiterung der A7 zwischen Nörten-Hardenberg (Kreis Northeim) und Seesen (Kreis Goslar) auf sechs Spuren.

12.09.2017

In Salzgitter wollen auch Helfer keine weiteren Flüchtlinge – weil die Integration in Gefahr gerät. Mehr als 5700 Geflüchtete leben in Salzgitter - das entspricht 1,8 Prozent der Gesamtbevölkerung der Stadt.

12.09.2017