Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Niedersachsens Lehrer arbeiten häufig länger als erlaubt
Nachrichten Der Norden Niedersachsens Lehrer arbeiten häufig länger als erlaubt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 30.10.2018
Die Studie ergab, dass besonders ältere Lehrer und Lehrkräfte in Teilzeit zu lange Arbeitszeiten haben. Quelle: dpa
Hannover

In Niedersachsen arbeiten viele Lehrer im Schnitt länger als eigentlich erlaubt. Das ist eins der Ergebnisse einer Arbeitszeit-Analyse im Auftrag des Kultusministeriums in Hannover, die ein zwölfköpfiges Expertenteam am Dienstag vorlegte. Vor allem viele Teilzeitkräfte kämen auf Wochenarbeitszeiten von mehr als 48 Stunden. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) stellte kurzfristig Konsequenzen in Aussicht, darunter eine Streichliste für die von Lehrern auszufüllenden Formulare sowie eine Überarbeitung der Arbeitszeitverordnung. Zudem soll nun ein Gremium unter Einschluss von Gewerkschaften und Verbänden Vorschläge für eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Lehrkräften und Schulleitungen erarbeiten.

Besonders betroffen sind ältere und in Teilzeit beschäftigte Lehrer

Die unabhängige Expertenkommission schlug daneben eine einstündige Senkung der wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung an Grundschulen, diverse Entlastungsstunden für Schulleitungen und Lehrkräfte sowie weitere Maßnahmen vor. Besonders betroffen seien ältere und in Teilzeit beschäftigte Lehrkräfte. „Jetzt muss der Minister die notwendigen Schritte einleiten, um die Arbeitszeitverordnung für Lehrkräfte endlich der Realität anzupassen“, forderte die GEW-Landesvorsitzende Laura Pooth und meinte: „Der Finanzminister darf nun nicht weiter die Augen verschließen, das niedersächsische Schulsystem benötigt einen massiven Investitionsschub.“

Die oppositionelle FDP sieht es ähnlich: „Die Zeit des Wartens, Analysierens und des Herumredens ist vorbei“, meinte der FDP-Abgeordnete Björn Försterling. Er forderte etwa für Schulleiter eine eigene Arbeitszeitverordnung: „Hier müssen kurzfristig die Leiter von Grundschulen entlastet werden.“ Auch die versprochene Altersermäßigung müsse endlich wiederkommen, um die Lehrkräfte länger im Dienst zu halten und frühzeitige Pensionierungen abzubauen.

Nur ein Drittel der Arbeitszeit ist Unterricht

Tonne wertete die Studie als bundesweit einmalig, da eine objektive und transparente Grundlage für eine zeitgemäße Bewertung des Schulalltags nun geschaffen worden sei. Die Autoren hatten bei der ein Schuljahr dauernden Zeitmessung unter anderem herausgefunden, dass sich die Arbeitsbelastung von Lehrern zu einem Drittel aus Unterricht, einem Drittel aus dessen Vor- und Nachbereitung sowie einem Drittel aus Tätigkeiten zusammensetzt, die außerhalb des Unterrichts angesiedelt ist. Dieser Anteil - meist Verwaltungstätigkeit - habe zulasten des Unterrichts stark zugenommen, so die Autoren der Arbeitszeitanalyse.

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) sieht in der Studie eine Grundlage für eine zeitgemäße Bewertung des Schulalltags. Quelle: picture alliance/dpa

Die CDU-Landtagsabgeordnete Mareike Wulf begrüßte die von Tonne in Aussicht gestellte Entlastung als guten ersten Schritt, meinte aber auch: „Wir müssen aber auch zeitnah Verwaltungsmitarbeiter und Sozialpädagogen einstellen, um den komplexen Anforderungen in Schule gerecht zu werden.“ Ähnlich äußerte sich auch die SPD dazu. Die Studie zeige die Veränderung der Aufgaben- und Anforderungsprofile, mit denen sich Lehrerinnen und Lehrer konfrontiert sehen, meinte der SPD-Landtagsabgeordnete Stefan Politze.

2900 Lehrer an Studie beteiligt

Erstellt wurde die Studie von Frank Mußmann, dem Leiter der Kooperationsstelle für Hochschulen und Gewerkschaften an der Uni Göttingen sowie seinem Kollegen Axel Haunschild von der Universität Hannover. Sie basiert auf einer Studie im Auftrag der GEW von 2016, für die 2900 Lehrkräfte aus 255 Schulen fast ein Jahr ihre Arbeitszeit genau protokolliert hatten. Die nun von dem Gremium ermittelte Mehrarbeit in Niedersachsen liegt bei insgesamt rund 169.000 Zeitstunden pro Woche. Die Expertenkommission schlägt vor, dass für die Entlastung ein Drittel von den Schulen selber geleistet werden muss, während den Rest das Land sicherstellen müsste.

Nach der Studie arbeiten Gymnasiallehrer im Land im Schnitt pro Woche gut drei Stunden mehr als sie mussten, Grundschullehrer etwa eine Stunde und zwanzig Minuten mehr. Über alle Schulformen hinweg leisten die Lehrkräfte im Schnitt eine Stunde und vierzig Minuten Mehrarbeit pro Schulwoche. Allerdings weisen die Autoren der Studie auf eine große Streuung hin. So gibt es zwar viele Lehrer, deren Arbeitszeit deutlich überm Soll liegt, doch auch einige, die darunter bleiben.

Von lni

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Land Niedersachsen verlagert seine Rechenzentren von Hannover nach Hamburg. Künftig teilen sich mehrere Bundesländer die Einrichtungen und sparen somit auch Kosten.

30.10.2018

Ein neues Gesetz soll die Attraktivität der Altenpflege-Ausbildung in Niedersachsen stärken. 10 Millionen Euro aus einer Stiftung sollen dabei helfen.

30.10.2018

War es ein tragischer Arbeitsunfall? In einem Klärwerk bei Bremerhaven ist am Dienstag ein 69-jähriger Arbeiter tot aus einem tiefen, engen Schacht geborgen worden.

30.10.2018