Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Getötete 18-Jährige in Bergen: Freund in U-Haft
Nachrichten Der Norden Getötete 18-Jährige in Bergen: Freund in U-Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:30 08.05.2018
Die 18-Jährige, die tot in dem Haus in Bergen gefunden wurde, war die Freundin des 21-Jährigen. Quelle: dpa
Anzeige
Bergen/Celle

Der 21-Jährige habe sich beim Haftrichter zum Vorwurf des Totschlags auf Anraten seiner Anwältin nicht geäußert, teilte die Staatsanwaltschaft in Celle am Dienstag mit. Die Leiche der Frau war während der Osterferien in dem Haus des Tatverdächtigen gefunden worden. Seine Eltern und Geschwister waren zu dem Zeitpunkt zu einem Verwandtenbesuch nach Russland gereist.

Die Polizei war mit einem Anruf alarmiert worden, der nach Überzeugung der Fahnder von dem jungen Mann selbst kam. In dem Haus fanden sie aber nur die tote 18-Jährige. Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, seine Freundin mit einem spitzen Gegenstand am Hals verletzt und ihren Tod wenigstens billigend in Kauf genommen zu haben, wie die Polizei nach der Obduktion mitgeteilt hatte.

Als die Fahndung nach ihm angelaufen war, meldete sich der 21-Jährige telefonisch aus Russland und kündigte seine Rückkehr an. An der polnisch-russischen Grenze wurde er festgenommen und vor einigen Tagen nach Deutschland ausgeliefert.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Unbekannter reißt in Osnabrück einer Elfjährigen ihr Kopftuch herunter – sowie Haare aus. Jetzt hat die Polizei einen Verdächtigen ermittelt. Er soll Anhänger der Bochumer Hooligan-Szene sein.

08.05.2018

Ein Unfall auf der Autobahn 26 im Landkreis Stade hat am Dienstagmorgen für Einschränkungen im Berufsverkehr gesorgt.

08.05.2018

Die Zahl junger Komasäufer ist zuletzt wieder gestiegen. Vor allem am Vatertag landen viele wegen Alkoholmissbrauchs im Krankenhaus. Der Landkreis Wittmund will nun Eltern für Rettungseinsätze zur Kasse bitten. Macht das Beispiel Schule?

08.05.2018
Anzeige