Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Abu Walaa bleibt in Haft
Nachrichten Der Norden Abu Walaa bleibt in Haft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:55 05.04.2018
Bleibt in Untersuchungshaft: Das Oberlandesgericht in Celle lehnte den Antrag von Abu Walaa ab. Quelle: Julian Stratenschulte
Celle

 Der mutmaßliche Deutschlandchef der Terrormiliz Islamischer Staat (IS), Abu Walaa, muss in Untersuchungshaft bleiben. Es bestehe weiterhin Fluchtgefahr, entschied der 4. Strafsenat des Oberlandesgericht Celle. Damit lehnte der Senat einen entsprechenden Antrag der Verteidigung von Abu Walaa ab, wie das Gericht am Donnerstag mitteilte.

Abu Walaa und vier Mitangeklagte stehen seit Ende September wegen Unterstützung und Mitgliedschaft in der Terrormiliz IS vor Gericht. Sie sollen junge Menschen insbesondere im Ruhrgebiet und im Raum Hildesheim islamistisch radikalisiert und in die IS-Kampfgebiete geschickt haben.

Nach der bisherigen Beweisaufnahme und den Ermittlungsakten sei der Angeklagte weiter dringend tatverdächtig, teilte das Oberlandesgericht mit. Die Entscheidung wurde bereits am Dienstag gefasst. Zwei der Rekrutierten sollen später im Irak Selbstmordattentate mit zahlreichen Todesopfern verübt haben. Ein weiterer soll im Sicherheitsapparat des IS tätig gewesen sein.

Der Verteidiger hatte zur Begründung für seinen Antrag nach wochenlanger Befragung des Hauptbelastungszeugen gesagt, es gebe keinen dringenden Tatverdacht. Der Mann, auf den sich die Anklage maßgeblich stützt, sei unglaubwürdig. Es gebe zahlreiche Widersprüche zwischen den Aussagen des Zeugen vor Gericht und der Anklageschrift.

Der Hauptbelastungszeuge ist ein 23 Jahre alter Deutschtürke, der als Jugendlicher in islamistische Kreise geriet. Nach seiner Schilderung reiste er mit Hilfe von Abu Walaas Netzwerk nach Syrien aus. Später habe er sich vom IS abgewandt und mit den Sicherheitsbehörden kooperiert.

Mit seinen „fantastischen Geschichten“ über Abu Walaa habe er sich in Deutschland ein mildes Urteil vor Gericht ermöglicht, hatte der Verteidiger schon früher gesagt.

Ein Ende des Prozesses ist derzeit nicht abzusehen, Termine sind bis Ende August angesetzt.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Großeinsatz für die Feuerwehr in Deppoldshausen (Kreis Göttingen): Dort ist in der Nacht eine Scheune abgebrannt, in der Geräte für die Holzernte gelagert waren.

05.04.2018

Im Weserbergland werben junge „Botschafter“ für das Landleben. Das Projekt „Hiergeblieben“ in den Kreisen Holzminden und Höxter findet viel Zustimmung.  

08.04.2018

Der 68 Jahre alte evangelische Pastor Karl-Wilhelm ter Horst aus Schüttorf mischt sich in ein hochbrisantes Stück Politik ein und hat dem ehemaligen katalanischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont Asyl in seinem Privathaus angeboten.

05.04.2018