Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Autoscout24-Konkurrent Heycar legt starkes Wachstum hin
Nachrichten Der Norden Autoscout24-Konkurrent Heycar legt starkes Wachstum hin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:04 28.10.2018
Gebrauchtwagen stehen bei einem Händler für Jahres- und Gebrauchtwagen von Volkswagen. Die Gebrauchtwagenplattform Heycar, mit der VW Online-Autobörsen Marktanteile abjagen will, wächst schneller als erwartet. Quelle: dpa
Wolfsburg

Die Gebrauchtwagenplattform Heycar, mit der VW Online-Autobörsen Marktanteile abjagen will, wächst schneller als erwartet. Angepeilt seien 600.000 bis 700.000 Autos auf der Plattform, sagte Heycar-Chef Markus Kröger. Derzeit seien es rund 320.000 Autos - ursprünglich waren nach einem Jahr erst 150.000 Fahrzeuge als Ziel genannt worden. „Wir sind bei der Hälfte - nächstes Jahr werden wir ein großes Stück vorankommen.“ Die Konkurrenz - die Online-Börsen Autoscout24 und mobile.de - kommt jeweils auf mehr als eine Million Fahrzeuge. Heycar ist seit März bundesweit aktiv.

Daimler ebenfalls an Heycar beteiligt

Dabei handele es sich um keine VW-Plattform - mehr als 40 Prozent der Fahrzeuge stammten von Fremdmarken, betonte Anthony Bandmann, Sprecher der Geschäftsführung der Volkswagen Leasing GmbH. Nach seinen Angaben kommt Heycar im Monat auf über 1,5 Millionen Nutzer, in etwa 15 Prozent der Fälle endet das Interesse in einem Autokauf.

Die Online-Gebrauchtwagenbörse wurde im Oktober 2017 von der VW-Finanzsparte gegründet. Jüngst war die Finanzsparte von Daimler mit einem Anteil von 20 Prozent bei Heycar eingestiegen. Schon zum Start hatte es geheißen, die Plattform solle allen in Deutschland aktiven Automarken offenstehen, nicht nur den Volkswagen-Konzernmarken. Heycar will sich auf bis zu acht Jahre alte Autos konzentrieren, deren Laufleistung nicht höher als 150.000 Kilometer liegen soll.

Kröger: Autokauf soll vollständig über Plattform abgewickelt werden

Die VW-Finanztochter Volkswagen Financial Services hatte im vergangenen Jahr angekündigt, ihr Geschäft deutlich ausweiten zu wollen. Bis 2025 soll demnach die Zahl der Bestandsverträge auf 30 Millionen steigen - von 19,7 Millionen Verträgen Ende 2017.

Kröger machte klar, dass sich Heycar nicht damit begnüge, Interessenten auf die Plattform zu locken: „Es muss zum Ziel führen.“ Gemeint ist der Autokauf, der künftig vollständig auf der Plattform abgewickelt werden soll - bis hin zur Finanzierung. Derzeit laufe die Planung der Online-Bonitätsprüfung. Denkbar sei künftig auch der Ankauf der alten Fahrzeuge von Kunden - als erster Schritt hin zum Kauf eines neuen Wagens, sagte Kröger.

Internationalisierung von Heycar denkbar

Nach Bandmanns Angaben konzentriert sich Heycar zunächst auf Deutschland. Die internationale Expansion setze voraus, sich mit den Märkten zu befassen - perspektivisch sei es aber denkbar, auch weitere Märkte zu beobachten, um das Modell auszurollen.

Von RND/dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Begleitet von Protesten tagt die niedersächsische AfD in Oldenburg. Doch auch drinnen im Saal geht es heiß her. Die verfeindeten Lager des früheren Landeschefs Paul Hampel und seiner Nachfolgerin Dana Guth geraten aneinander.

28.10.2018

Die AfD-Nachwuchsorganisation will am 4. November auf einem Bundeskongress über die Auflösung ihrer vom Verfassungsschutz beobachteten Landesverbände in Niedersachsen und Bremen entscheiden.

27.10.2018

Eine 50-Jährige ist kurz vor dem Bahnhof Harsefeld (Kreis Stade) von einem Zug erfasst und getötet worden. Feuerwehr, Rettungswagen und Notärzte wurden alarmiert - vergeblich.

27.10.2018