Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Gestern noch Badestrand – heute Steilküste
Nachrichten Der Norden Gestern noch Badestrand – heute Steilküste
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:26 30.10.2017
Besucher des Bade- und Burgenstrandes auf der ostfriesischen Insel Wangerooge klettern eine Abbruchkante hinauf. Durch das Sturmtief "Herwart" wurde ein Teil der unteren Promenade, über die man direkt an den Strand gehen konnte, ins Meer gespült.  Quelle: Peter Kuchenbuch-Hanken/dpa
Wangerooge

Die Kräfte der Natur können Touristen in diesen Tagen anschaulich auf der Nordseeinsel Wangerooge erleben. Dort, wo vor zwei Tagen noch ein breiter Strand zum Spaziergehen und Burgenbauen einlud, ist eine Steilküste entstanden. Eine Sturmflut hat fast den gesamten Badestrand weggespült. Die Abbruchkante fällt stellenweise mehrere Meter tief ab. An den Anblick werden sich die Urlauber gewöhnen müssen: Erst im Frühjahr will die Gemeinde den Strand wieder aufschütten.

Am Montag scheint die Sonne auf Wangerooge, als wäre nichts gewesen. Im Bistro von Ronja Fokkena herrscht Hochbetrieb. Urlauber bestellen Eis, um es mit zum Strand zu nehmen. „Die Touristen stürmen alle zur Abbruchkante. Viele haben das noch nie gesehen“, sagt Fokkena. Jedes Jahr lassen Sturmfluten ab dem Herbst den Strand auf Wangerooge gehörig schrumpfen. „Es ist beängstigend, dass so früh so viel auf einmal weg ist, weil man weiß, dass der Winter noch lang ist.“

In der Nacht zum Sonntag tobte schon der zweite heftige Herbststurm über die ostfriesische Insel. Fast 80 Prozent des Badestrandes haben „Herwart“ und zuvor „Xavier“ weggespült. Im Frühjahr wird es für die Gemeinde deshalb teuer. Mindestes 80.000 Kubikmeter neuer Sand müssen aufgeschüttet werden, meint der stellvertretende Kurdirektor Christian Pollmann. Die Kosten schätzt er auf 400.000 Euro. „Einen Großteil der Kurbeiträge setzen wir in den Sand“, sagt er.

Tote, Verletzte und erhebliche Schäden hat das Sturmtief „Herwart“ am Wochenende in Europa hinterlassen. Vor allem in Norddeutschland wütet das Sturmtief.

In den Tourismusbroschüren ist Wangerooges Badestrand ein wahrer Traum: heller feiner Sand auf einem Kilometer Länge, schön breit und direkt am Ort gelegen. „Deshalb kommen die Leute hierher“, sagt die Geschäftsführerin des Verkehrsvereins, Ulrike Kappler. Auch jetzt – dank langem Wochenende und Herbstferien in Nordrhein-Westfalen – ist die Insel proppevoll. Besorgte Touristen hätten sich bisher nicht gemeldet, sagt Kappler. „Unsere Gäste sind sturmerprobt.“ Auf das Vergnügen am Meer müssen die Urlauber nicht verzichten. „Strandspaziergänge sind noch möglich. Man muss nur vorsichtig sein.“

1,4 Millionen Euro musste die kleine Gemeinde Wangerooge in den vergangenen vier Jahren ausgeben, um den Traumstrand zu erhalten. Viel Geld, das die Insel eigentlich nicht hat: Sie muss derzeit einen Schuldenberg von zwei Millionen Euro abbauen. Bürgermeister Dirk Lindner bezeichnet die jüngsten Sturmflutschäden deshalb als Riesenkatastrophe. Auf Unterstützung vom Land kann er nicht hoffen. „Dieser Abschnitt ist ein reiner Badestrand und dient nicht dem Küstenschutz“, erläutert Herma Heyken vom Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz.

Die Gemeinde hat jetzt einige Übergänge zum Strand gesperrt, andere sind dagegen weiterhin offen. In den nächsten Tagen soll die Abbruchkante gesichert und an einigen Stellen abgefahren werden. Den Strand jetzt schon wieder aufzuschütten, macht nach Angaben des stellvertretenden Kurdirektors Pollmann keinen Sinn. „Wir befinden uns mitten in der Sturmflutsaison.“ Das bedeutet: Der nächste Sturm kommt bestimmt – darauf sind die Einheimischen eingestellt. Trotzdem macht es ihnen mit Blick auf den Strand Sorgen.

Der Laden von Serge Janßen liegt mitten im Ortskern, doch zu Fuß sind es nur drei Minuten bis zum Strand. „Wir haben nur eine Dünenkette auf Wangerooge“, sagt Janßen. „Als nächstes würde das Wasser durch die Straßen laufen.“ Seit 25 Jahren lebt der Goldschmied auf Wangerooge. An die Angst vor einem Hochwasser habe er sich inzwischen fast gewöhnt, sagt er.

Riesiger Frachter läuft vor Langeoog auf Grund

Bei starkem Seegang durch Sturm "Herwart" hat sich in der Nordsee außerdem ein Frachter losgerissen und ist vor Langeoog auf Grund gelaufen. Versuche, die 225 Meter lange, unbeladene „Glory Amsterdam“ zu bergen, blieben bislang erfolglos. Am Montagabend sollte es einen neuen Bergungsversuch geben.

Bei starkem Seegang durch Sturm hat sich in der Nordsee ein Frachter losgerissen und ist in der Deutschen Bucht vor Langeoog auf Grund gelaufen.

Von Irena Güttel, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Tödlicher Unfall im Kreis Lüneburg - Autofahrerin überfährt Seniorin auf E-Bike

Bei einem Unfall im Kreis Lüneburg ist eine E-Bike-Fahrerin getötet worden. Die Seniorin war von einem Auto erfasst worden und starb noch am Unfallort.

30.10.2017

Zu warm, zu nass, zu wenig Sonne: Der Oktober war in Niedersachsen alles andere als gewöhnlich. Das zeigen die Aufzeichnungen des Deutschen Wetterdienstes.

30.10.2017

Das war keine gute Idee: Ein 14 Jahre alter Schüler ist am Sonntagabend bei Fahrübungen in einem Wolfsburger Parkhaus ertappt worden. Gegen ihn wird genauso ermittelt wie gegen den 19-jährigen Fahrzeughalter.

30.10.2017