Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Hier knabbern Marder unter Aufsicht an Autokabeln
Nachrichten Der Norden Hier knabbern Marder unter Aufsicht an Autokabeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 04.09.2017
Steinmarder sehen possierlich aus. Doch sie richten Millionenschäden an Autos an. Quelle: dpa
Anzeige
Hankenbüttel

Es dauert ein bisschen, dann schauen William und Kate aus einem kleinen Schlupfloch. Die Studienobjekte von Susann Parlow sind scheu und eher nachtaktiv, es sind Steinmarder. In Teilen des Geheges der Tiere sieht es aus wie in einer alten Scheune. Ein altes Auto mit offener Motorhaube und viel landwirtschaftliches Gerät stehen dort. Unter einem der Fenster sind mehrere Schläuche befestigt, der dünnste ist schon angeknabbert. Und genau darum geht es: Parlow will herausfinden, welche Arten von Kabeln und Schläuchen für die Tiere besonders uninteressant sind.

„Obwohl Steinmarder zunehmend Schäden an Häusern und Kraftfahrzeugen verursachen, wird diesem Phänomen im wissenschaftlichen Bereich bisher kaum Aufmerksamkeit geschenkt“, sagt Hans-Heinrich Krüger. Der Wildbiologe ist zuständig für die Tierforschung im Otter-Zentrum Hankensbüttel im niedersächsischen Landkreis Gifhorn. Parlow, die an der TU Braunschweig studiert, arbeitet hier an ihrer Masterarbeit.

Mehr als 60 Millionen Euro Schäden jährlich

„Nach unseren Berechnungen verursachen Marder an Kraftfahrzeugen einen jährlichen Schaden von mehr als 60 Millionen Euro“, sagt Kathrin Jarosch, Sprecherin beim Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) in Berlin. „Bundesweit werden uns jedes Jahr mehr als 200.000 Fälle gemeldet.“

„Wir prüfen Gummi, Silikon, PVC und Polyethylen, auch Schläuche mit Teflongewebe und Stahlgeflecht“, sagt Parlow. „Uns beschäftigen dabei vor allem drei Fragen“, erläutert sie. So gehe es um die Rolle des Durchmessers bei gleich bleibendem Material, das Material bei gleichem Durchmesser und als drittes um die Geschlechterfrage.

„Ich gehe davon aus, dass sich am Ende kaum große Unterschiede zwischen den Geschlechtern ergeben werden“, sagt sie. Bislang sei meist angenommen worden, dass die Männchen die weitaus meisten Schäden anrichten. Außerdem hat Parlow festgestellt: „Je kleiner der Durchmesser, desto verlockender ist der Schlauch für die Marder.“ Das optimale Material werde noch gesucht. „Metallgeflecht kriegen sie nicht kaputt, das ist aber kostspielig.“

Aber warum beißen Marder überhaupt in Kabel und Schläuche? „Schuld ist vor allem das Revierverhalten“, erklärt Krüger das zerstörerische Werk der Allesfresser. Das Auto bewege sich und nehme so den Duft von Rivalen auf. Zu Hause am Abstellplatz kommen dann die dortigen Steinmarder und beißen in Zündkabel, Kühlwasserschläuche und Stromleitungen. „Aber auch Neugier und Spieltrieb sind Faktoren“, sagt Krüger. „Manchmal ist ein Kabel auch schlicht im Weg.“

„Bei Elektroautos reicht ein Biss“

Die Marderabwehr wird auch wegen neuer Antriebsarten immer wichtiger: „Bei Elektroautos reicht ein Biss“, betont Krüger. „Dann kann Wasser eindringen und das Auto schaltet sich automatisch aus. Dabei können Schäden von mehreren tausend Euro entstehen.“ Hilfreich sei die Ummantelung wichtiger Kabel und Leitungen oder eine Abschottung des Motorraums, heißt es beim ADAC in München. Keine Wirkung hätten hingegen Hausmittel wie Hundehaare, Mottenkugeln oder WC-Steine.

Parlow hat nicht nur die royalen Marder William und Kate eingespannt. „An meinen Untersuchungen sind noch fünf weitere Tierparks beteiligt“, berichtet sie. So sind auch Fred und Wilma im schleswig-holsteinischen Eekholt im Einsatz, wie das „Hamburger Abendblatt“ kürzlich berichtete.

Was neugierige Marder alles anrichten können, hat sich im vergangenen Jahr in Genf gezeigt. Dort legte ein Steinmarder vorübergehend den größten Teilchenbeschleuniger der Welt lahm. Der Marder überlebte den Ausflug in einen Transformator mit 66 .000 Volt nicht, seine Überreste kamen in ein naturhistorisches Museum.

Tipps gegen die Marder-Abwehr

Gegen Marderbisse im Motorraum von Autos können Ummantelungen wichtiger Kabel und Leitungen mit einem sogenannten Wellrohr aus Hartplastik helfen. Eine Alternative ist die Abschottung des Motorraums. Dazu rät ein ADAC-Sprecher. „Keine Wirkung haben Hausmittel wie Hundehaare, Mottenkugeln oder WC-Steine.“ Hintergrund: „Diese Duftstoffe werden meist schon bei einer Fahrt im Regen aus dem Motorraum gewaschen, außerdem gewöhnen sich die Tiere an die Düfte.“

Schäden von mehr als 60 Millionen Euro verursachen Steinmarder jedes Jahr allein an Kraftfahrzeugen. Im Jahr 2015 seien es nach Zahlen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) rund 63 Millionen gewesen, sagte Sprecherin Kathrin Jarosch in Berlin. „Bundesweit werden uns jedes Jahr mehr als 200.000 Fälle gemeldet.“

„Im vergangenen Jahr sind wir zu fast 12.000 Pannenfällen wegen Marderverbiss ausgerückt“, sagte der ADAC-Sprecher. Viele Schäden würden aber nicht sofort entdeckt, die Gesamtzahl dürfte daher noch höher liegen. „Besonders häufig sind Marderschäden an Zündkabel, Kühlwasser-Schläuchen, Stromleitungen sowie Manschetten an Lenkung und Antriebswellen“, erklärte er. Auch bei Elektroautos kann das zumindest vorübergehend zum Aus führen. „Beim Starten eines E-Fahrzeuges wird das Hochvolt-System immer auf seinen Isolationsgrad hin überprüft“, so der Sprecher. „Bei einem Marderbiss wird das Fahrzeug nicht für den fahrbereiten Zustand freigeschaltet, sprich: das Hochvoltsystem wird nicht gestartet, das Auto kann nicht fahren.“

Seit mehr als 15 Jahren wird das Problem Steinmarder im Otter-Zentrum Hankensbüttel in Niedersachsen untersucht. „Schuld ist vor allem das Revierverhalten“, erklärt dort Wildbiologe Hans-Heinrich Krüger das zerstörerische Werk der Allesfresser. Das Auto bewegt sich durch verschiedene Marderreviere, Pendler nehmen so den Duft des Rivalen mit nach Hause. Dann kommen die nachtaktiven Steinmarder und knabbern an Kabeln und Schläuchen. „Aber auch Neugier und Spieltrieb sind Faktoren“, so Krüger. „Manchmal ist ein Kabel auch schlicht im Weg.“

Von Peer Körner, dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Kletterer ist am Sonntag an den Levedagser Klippen im Kreis Hameln-Pyrmont rund zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Der 18-Jährige wurde nach Polizeiangaben schwer verletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus nach Hannover geflogen.

03.09.2017

Quietschende Ketten, blauer Auspuffqualm und viel Staub: Unter dem Motto "Stahl auf der Heide" hat das Deutsche Panzermuseum in Munster zum fünften Mal einige Exponate im Freien fahren lassen - erstmals an zwei Tagen, die beide ausverkauft waren. Das Museum will zudem für rund 5 Millionen Euro sein Gelände modernisieren.

Thomas Tschörner 03.09.2017

Einen Monat nach dem Fund erster Leichenteile einer 48 Jahre alten Frau am Elbstrand in Hamburg-Rissen ist der Täter weiter flüchtig. Es gebe keine heiße Spur, sagte ein Polizeisprecher. Er sprach von einem mysteriösen Fall.

03.09.2017
Anzeige