Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Wetterdienst warnt vor Starkregen in Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Wetterdienst warnt vor Starkregen in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:42 13.04.2018
Die Warnlage für Niedersachsen. Quelle: dpa/DWD/Montage
Hannover

  Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Teile Deutschlands eine Unwetterwarnung herausgegeben. Neben Hessen und dem Osten von NRW sid auch weite Teil Niedersachsens betroffen. In den niedersächsischen Warngebieten gilt die Warnstufe zwei. Dort sind laut DWD Regenmengen von 20 bis 35 Liter pro Quadratmeter möglich. Die Warnung gilt von 15 bis 21 Uhr. In Hessen und NRW gilt mancherorts sogar die Warnstufe 2, hier sind bis zu 50 Liter Regen möglich. Hier geht es zu aktuellen Warnlage.

Am Wochenende soll das Wetter in weiten Teilen Niedersachsens wieder freundlicher werden. Am Sonnabend hat die Sonne bei wechselnder Bewölkung gute Chancen durchzubrechen, es soll meist trocken bleiben bei bis zu 18 Grad in Ostfrieslandd und bis zu 22 in Hannover.  Am Sonntag neben lockeren Wolken viel Sonne, dabei im Norden Schauer. Höchsttemperatur um 15 Grad auf den Inseln und 23 Grad an der Grenze zu Sachsen-Anhalt. 

Von frs

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rolle rückwärts beim Feinkosthersteller? Nach mutmaßlich gestiegenen Kosten für eine Werksverlagerung nach Sachsen sagt Wirtschaftsminister Althusmann: Dissen scheint gerettet.

16.04.2018

Mit einer täuschend echten Attrappe eines Schnellfeuergewehrs haben zwei Jugendliche auf einem Balkon in Bremen posiert. Ein Mann habe die beiden 17-Jährigen beim Hantieren mit der mutmaßlichen Waffe beobachtet und die Polizei gerufen, teilte die Polizei Bremen am Donnerstag mit.

12.04.2018

Sie sollen ihr Opfer gefesselt, brutal misshandelt und mit dem Tode bedroht haben. Das Tatumfeld: die türkische Gemeinde in Bremen. Die mutmaßlichen Täter sitzen in U-Haft und stehen nun vor Gericht.

12.04.2018