Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Ausbreitung der Wölfe soll stärker kontrolliert werden
Nachrichten Der Norden Ausbreitung der Wölfe soll stärker kontrolliert werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:39 02.02.2018
Wölfe fühlen sich auch in Niedersachsen heimisch. Quelle: dpa
Hannover

 Die Ausbreitung der Wölfe in Deutschland soll künftig stärker kontrolliert werden, zugleich sollen Nutztiere besser vor Angriffen geschützt werden. Das haben Union und SPD in den Koalitionsverhandlungen vereinbart. Der niedersächsische Umweltminister und SPD-Unterhändler Olaf Lies sagte: „Wir müssen die Ausbreitung des Wolfes managen, auffällige Wölfe müssen konsequent kontrolliert, zügig vergrämt und nötigenfalls erschossen werden, um eine Gewöhnung der Wölfe an den Menschen zu unterbinden.“ 

Die voranschreitende Ausbreitung des Wolfes in Deutschland solle „vernünftig gemanagt“ werden, heißt es in einem Zwischenstand der Koalitionsverhandlungen. „Die Sicherheit der Menschen hat dabei oberste Priorität.“ Die auch aus Umwelt- und Naturschutzgründen wichtige Weidewirtschaft dürfe nicht beeinträchtigt werden. „Der Schutz der Nutztiere muss verbessert werden, Kosten für Schutzmaßnahmen sowie Schäden müssen schnell und vollständig ausgeglichen werden.“ 

Wölfe sollen notfalls geötet werden

Der Bund werde die Länder dabei unterstützen. „Wölfe, die die empfohlenen Schutzmaßnahmen für Weidetiere mehrfach überwinden, sollen entnommen werden“, heißt es weiter. „Der Bund wird dazu kurzfristig mit den Ländern einen Kriterien- und Maßnahmenkatalog abstimmen.“ Lies sagte zu den Beratungen in der Arbeitsgruppe: „Die Debatte war intensiv und auch kontrovers. Aber allen Beteiligten war klar, dass es ohne Management nicht weitergeht.“ 

Im Jahr 2000 wurde wieder ein erstes Wolfsrudel in Deutschland nachgewiesen. Inzwischen gibt es Schätzungen des Umweltverbandes NABU zufolge rund 150 bis 160 erwachsene Wölfe in freier Natur in Deutschland. Nach aktuellen Zahlen des Bundesamts für Naturschutz sind in Deutschland aktuell 60 Wolfsrudel bestätigt. Bei durchschnittlich sieben Mitgliedern pro Rudel wären das zusammen um die 500 Wölfe. Die Wolfs-Vorkommen konzentrieren sich auf die nördlichen Bundesländer Niedersachsen, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt und Thüringen. 

Wolf ist Thema im Bundestag

Immer wieder werden Schafe, aber auch Rinder und andere Nutztiere von Wölfen gerissen. Viele Halter von Weidetieren sind besorgt. Deswegen streitet die Politik seit längerem um den Umgang mit dem Wolf. 

Im Dezember hatte Brandenburg als erstes Bundesland ein Regelwerk erlassen. Eine Verordnung sieht als letztes Mittel den Abschuss von aggressiven oder anderen problematischen Wölfen vor, wenn andere Maßnahmen wie Verscheuchen oder Schutzzäune keinen Erfolg bringen. Im Bundesnaturschutzgesetz ist festgelegt, dass der Wolf als geschützte Art nicht geschossen werden darf - das Gesetz lässt jedoch Ausnahmen zu. Dazu zähle unter bestimmten Bedingungen etwa ein „Problemwolf“, der ganze Herden reiße, hatte ein Sprecher des Bundesumweltministeriums gesagt. Auch wenn ein Wolf dem Menschen zu nahe komme, könne er im Extremfall erschossen werden. 

Der Umgang mit dem Wolf ist an diesem Freitag auch Thema im Bundestag. Die FDP spricht sich in einem Antrag dafür aus, die Jagd auf Wölfe zu erlauben. Die Zahl der Angriffe auf Nutztiere sei in den vergangenen Jahren enorm gestiegen. Gefordert wird, dass der Wolf als „jagdbare Tierart“ ins Bundesjagdgesetz aufgenommen wird.

 Niedersachsens Umweltminister Lies äußerte sich dazu ablehnend. Der Wolfsexperte des Umweltverbandes NABU, Lucas Ende, sagte: „Die Aufnahme des Wolfs in das Jagdgesetz ist vollkommen überflüssig und überhaupt nicht notwendig.“ Der Wolf könne nur unter ganzjähriger Schonzeit ins Jagdgesetz aufgenommen werden, da eine Bejagung geltendes EU-Recht brechen würde. „Statt Wölfe zu jagen, muss der Schutz der Herden verbessert werden.“ In den Regionen, in denen das geschehen sei, habe die Zahl der Fälle, in denen Wölfe Nutztiere gerissen hätten, deutlich nachgelassen. „Der Schutz der Weiden mit Elektrozäunen funktioniert am besten.“

Von Peer Körner und Andreas Hoenig

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Der Norden Staatskanzleichef bekommt 2000 Euro  mehr - Mielkes Höherstufung trifft auf Kritik

Die Steuereinnahmen sprudeln – und mit der neuen Regierung bekommt auch Staatskanzleichef Jörn Mielke mehr Geld. Dies kritisiert die FDP

01.02.2018

Wird der Reformationstag in Norddeutschland ein zusätzlicher Feiertag? Die Regierungschefs haben sich darauf bereits geeinigt. Das letzte Wort haben jedoch die Länderparlamente

01.02.2018

Das Land sucht händeringend Lehrer. Deshalb werden auch im zweiten Schulhalbjahr wieder Hunderte Gymnasiallehrer an Niedersachsens Grundschulen abgeordnet.

04.02.2018