Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Zukunft von Colossos entscheidet sich im Januar

Holzachterbahn Zukunft von Colossos entscheidet sich im Januar

Wie geht es weiter im Heide Park in Soltau mit Colossos, Europas höchste Holzachterbahn? Im Januar soll über die Zukunft der seit Sommer 2016 geschlossenen Attraktion entschieden werden.

Voriger Artikel
Das ändert sich zum Fahrplanwechsel der Bahn
Nächster Artikel
Über 30.000 Wildtiere sterben auf Niedersachsens Straßen

Seit Sommer 2016 geschlossen: Im Januar wird über die Zukunft von Colossos entschieden.

Quelle: Heide-Park Soltau

Soltau.  Die Holzachterbahn Colossos gehörte zu den Attraktionen im Heide Park. Das 52 Meter hohe Bauwerk ist weithin sichtbar, die Züge auf der 1500 Meter langen Bahn beschleunigten auf 110 Stundenkilometer. Lange Zeit war sie die schnellste Holzachterbahn der Welt. Nach einer TÜV-Kontrolle wurde sie am 28. Juli 2016 aus Sicherheitsgründen geschlossen. 2017 sollten Holzteile ausgetauscht werden, doch passiert ist bisher nichts, die Achterbahn blieb die ganze Saison geschlossen. 

Nun hat sich der Heide Park auf Facebook zur Zukunft des Bauwerks geäußert: Die Fahrschiene müsste komplett ausgetauscht werden. Das würde zwei bis drei Jahre dauern und käme einem Neubau gleich. Dafür wäre ein mehrstelliger Millionenbetrag notwendig. Über diese Investition kann der zur britischen Merlin Entertainments Group gehörende Heide Park nicht allein entscheiden. Im Januar soll nun bekanntgegeben werden, wie es mit der Achterbahn weiter gehen soll.

Der Heide Park hat bereits eine Reihe von Testfahrten gemacht, um den Bau einer neuen Schiene berechnen zu lassen. Nicht nur der Austausch selbst braucht viel Zeit, auch das dafür benötigte Rohholz ist selten und wird in einer derart großen Menge benötigt, dass allein dies mehrere Monate dauert. 

Egal wie die Entscheidung über die Investition im Januar ausfällt: Auf eine Fahrt mit Colossos werden Fans noch lange warten müssen – oder im schlimmsten Fall sogar ganz verzichten müssen.

Von sbü

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
GT-Nightlounge im Amavi Wild Göttingen am 9.12.2017