Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Der Norden Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever
Nachrichten Der Norden Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 25.05.2018
In Jever eignete sich ein Unfall. Quelle: Archiv/Symbolbild
Anzeige
Jever

Beim Zusammenstoß dreier Autos auf einer Bundesstraße im niedersächsischen Jever sind zwei Menschen getötet und neun weitere Insassen schwer verletzt worden. Aus noch ungeklärter Ursache geriet am Freitag ein mit drei Personen besetzter Wagen auf der B210 auf die Gegenfahrbahn und prallte in ein entgegenkommendes Auto, in dem vier Menschen saßen, teilte die Polizei mit. Dieser Wagen drehte sich nach dem Aufprall um die eigene Achse und ein nachfolgender, ebenfalls mit vier Menschen besetzter Wagen, krachte in den Unfallwagen. Zwei Insassen der frontal zusammengestoßenen Wagen starben noch an der Unfallstelle. Zwei Unfallopfer kamen mit einem Hubschrauber, die übrigen mit Rettungswagen in Kliniken.

Gegen den schwerstverletzten 59 Jahre alten Unfallverursacher wurde ein Verfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet und dessen Führerschein beschlagnahmt. Die Bundesstraße blieb stundenlang gesperrt. Rund 70 Helfer und zwei Hubschrauber waren im Einsatz.

Von dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies will mehr Geld für den Hochwasserschutz aufbringen und den Etat allmählich verdoppeln.

28.05.2018

Dutzende Böschungsbrände im Kreis Verden haben am Freitag den Bahnverkehr zwischen Hannover und Bremen zum Erliegen gebracht. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz, um die Feuer zu löschen.

26.05.2018

Drei Jahre lang lebte Känguru Viggo bei Familie Müller in Bergen. Weil nach Ansicht des Veterinäramts die Haltebedingungen für das Känguru nicht artgerecht sind, muss das Tier in eine Wildtierstation umziehen.

25.05.2018
Anzeige