Navigation:
eShop Online-ServiceCenter
Mindestlohn für Hotels und Gaststätten

Weniger als 7,94 Euro dürfen es nicht sein


Seit Dezember vergangenen Jahres gilt in Niedersachsens Restaurants und Gaststätten ein Mindestlohn von 7,94 Euro brutto pro Stunde. Gastwirte und deren Interessenvertretungen sind darüber geteilter Meinung.

Servieren im Hotel: In Niedersachsen gilt dafür ein Mindelstlohn von 7,94 Euro pro Stunde.

© Pohl

Göttingen. Den Mindestlohn gibt es, weil das niedersächsische Wirtschaftsministerium erstmals die entsprechenden Teile des zwischen den Tarifpartnern ausgehandelten Entgeltvertrages für allgemeingültig erklärt hat. Diese Regelung wird vom deutschen Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) und der Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) mitgetragen.

Wie das Lohnniveau in Göttinger Gaststätten aussieht, ist nicht leicht festzustellen. Auf Tageblatt-Anfrage wollte keine der Aushilfen in den Betrieben Bagle Station, Cello Coffee Bar, Irish Pub oder Thanners Angaben zu ihren Verdiensten machen. Begründung: Darüber sei man zum Schweigen aufgefordert worden, und man halte sich daran, um Ärger zu vermeiden.

Auskunft gibt hingegen Lutz Sauermann, Betreiber des Innenstadt-Cafés Alfredo. Seinen Mitarbeitern und Angestellten zahle er einen Stundenlohn von 9,50 Euro – gut anderthalb Euro mehr als der seit kurzem geltende Mindestlohn. Dennoch übt Sauermann Kritik an der Neuregelung: Durch den Mindestlohn würden Aushilfen und fest angestellte Fachkräfte gleich behandelt. Sauermann: „Leute, die ihren gesamten Lebensunterhalt mit diesem Job bestreiten, sollten besser bezahlt werden.“

Der Göttinger Dehoga-Chef Peter Ollhoff sieht die Gastwirte der Region in der Mindestlohn-Frage gespalten: Zum einen belaste die Regelung die Betriebe in einer ohnehin angespannten Wettbewerbssituation, in der höhere Preise am Markt kaum durchsetzbar seien. Andere Gastwirte seien ebenso wie er selbst der Auffassung, dass für ordentliche Arbeit auch ein reeller Lohn gezahlt werden sollte. Und anders als viele Gaststätten profitiere das Hotelgewerbe seit knapp zwei Jahren von einer soliden und tragfähigen Konjunktur.

Systemgastronomie

Allerdings sind nicht alle Göttinger Restaurants dem Mindestlohn unterworfen: Für die meisten Betriebe der sogenannten Systemgastronomie – Unternehmen wie McDonalds, Burger King oder Kentucky Fried Chicken – gilt die 7,94-Euro-Vereinbarung nicht. Für diesen Bereich gibt es drei verschiedene Tarifsysteme, erläutert Rainer Balke, Geschäftsführer der Dehoga Niedersachsen. Dementsprechend unübersichtlich sei das Gefüge der gezahlten Entgelte. Der Tarif mit der weitesten Verbreitung ist das Vergütungssystem, das die NGG ausgehandelt hat. Er sieht einen Lohn von mindestens 7,50 Euro vor.

Aber auch das wird nicht immer gezahlt. Eine Mitarbeiterin der Edel-Fast-Food-Kette Vapiano in Göttingen, die ihren Namen ebenfalls nicht in der Zeitung lesen will, berichtet zwar von einem Stundenlohn von 7,88 Euro pro Stunde für 400-Euro-Kräfte, aber auch von 5,75 Euro für Angestellte in Teilzeit (alle Angaben brutto). Vollzeitkräfte erhalten 7,65 Euro. Feiertagszuschläge belaufen sich auf 100 Prozent, Nacht- und Wochenendzuschläge gebe es jedoch nicht.

Von Nina Winter und Matthias Heinzel

Nächster Artikel
Nächster Artikel
Vorheriger Artikel
Voriger Artikel
Anzeige

Fotos aus Göttingen

GT News - die Nachrichten-App

Mehr Inhalte, große Bildergalerien und Push-Nachrichten bei wichtigen Ereignissen: Die Nachrichten-App „GT News“ bringt das aktuelle Geschehen aus Göttingen und der Welt immer aktuell auf Ihr Smartphone.

Videos aus Göttingen

Aufgepasst! Hier wird geblitzt

Die mobilen Blitzer im Landkreis Göttingen

Hier stehen die mobilen Blitzer der aktuellen Woche im Landkreis Göttingen.

Sudoku

Sudoku

Bleiben Sie mit der japanischen Kunst des Gehirnjoggings aktiv: Unser Sudoku bietet Schwierigkeitsgrade für Jedermann.


Top