Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover 1000 Edelkrebse für den Baggersee
Nachrichten Hannover 1000 Edelkrebse für den Baggersee
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 10.10.2018
Krebse besetzen – Finn Ole (14) hilft mit Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover/Immensen

Immensen hat seit Sonntag 1000 neue Bewohner. Sie kommen aus Nordrhein-Westfalen und haben im örtlichen Baggersee Quartier bezogen. Edelkrebse, eine vor allem durch die Krebspest bedrohte Gattung, sollen im Lehrter Ortsteil heimisch werden und sich möglichst bald vermehren. Der Besatz im Baggersee ist Teil eines Forschungsprojekts des Bremerhavener Alfred-Wegener-Instituts, der niedersächsische Anglerverband hilft dabei, viele Mitglieder sind ans Seeufer gekommen, um sich die Aktion anzusehen. „Ich bin froh, dass sich auch der Fischereiverein Hannover beteiligen kann“, sagt dessen Vorsitzender Heinz Pyka.

„Wenn wir die Edelkrebse erhalten wollen“, erläutert Verbandsbiologe Thomas Klefoth, „müssen wir sie in Gewässer werfen, in der es sonst keine Krebse gibt.“ Grund sei die Ausbreitung der amerikanischen Flusskrebse, die die Pest eingeschleppt hätten. „Wenn Sie heute einen Edelkrebs in die Leine werfen, ist er morgen tot.“

Mit 120 Reusen sei der Baggersee im Vorfeld befischt worden, um seine Tauglichkeit zu testen. Kein Krebs war dabei, also kann es losgehen. Ein Risiko bleibt immer, 2014 ist eine solche Aktion bereits gescheitert.

Wissenschaftler Oliver Hauck vom Alfred-Wegener-Institut betreut das vom Bundeslandwirtschaftsministerium geförderte Projekt, das den richtigen Besatz von Flusskrebsen zum Inhalt hat. „Wir setzen sie an drei Stellen am See aus, wo sie Versteckmöglichkeiten haben und Nahrung finden.“ Edelkrebse fressen vor allem Pflanzen wie Laub, die Angler, erläutert Hauck, müssten sich also keine Sorgen machen, dass die Neuankömmlinge die Köder wegfressen.

Auch einige Kinder verfolgen mit großen Augen die Ausführungen des Experten. „Warum ist eine Schere so groß und die andere so klein?“, will Nikolas wissen, als der Wissenschaftler die Tiere aus dem Eimer nimmt und den Umstehenden zeigt. Kampfspuren beim Leben auf engem Raum, erklärt Hauck, die Scheren würden aber nachwachsen. Dann geht es los. Zwei Kisten mit Krebsen auf die Schubkarre und an eine seichte Stelle der Böschung. Hauck erklärt, wie man die Tiere ins Wasser setzt: rückwaärts nämlich, damit sie die Luft aus den Kiemen bekommen und sich so stressfreier akklimatisieren können.

Von Uwe Janssen

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Konflikt um das Reformationsfenster für die Marktkirche hofft der Kirchenvorstand jetzt auf Gerichte, um das Urheberrecht auszuhebeln.

10.10.2018

Die Polizei hat am Sonntagnachmittag in Ricklingen einen 35-Jährigen festgenommen. Er steht im Verdacht, am Mittag an der Stadtbahnhaltestelle Kröpcke einen 25-Jährigen mit einem Messer schwer verletzt zu haben.

07.10.2018
Hannover Die tägliche Hannover-Glosse - Lüttje Lage: Ich packe meinen Koffer

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Ich packe meinen Koffer.

07.10.2018