Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover „Elfenbeauftragte“ will Unfallserie auf der A2 stoppen
Nachrichten Hannover „Elfenbeauftragte“ will Unfallserie auf der A2 stoppen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:21 04.08.2018
Unfälle, Stockungen, Staus: Die A2 ist Dauerthema im Verkehrsfunk. Quelle: Christan Elsner (Archiv)
Hannover

Wenn Melanie Rüter ihr Tätigkeitsfeld beschreibt, braucht sie nicht viele Worte: „Elfenbeauftragte nehmen Kontakt zu Naturgeistern, Elementar- und Erdwesen auf“, sagt sie. Es sei nämlich so, dass wir Menschen mit den Elfen, Zwergen und Trollen durchaus im Einklang leben könnten, wenn wir ihnen nur genug Platz ließen. Die selbsternannte Elfenexpertin, die nach eigenem Bekunden noch feinste Schwingungen wahrnehmen kann, hat sich mit ihren spirituellen Kräften jetzt einem ernsten Problem zugewandt: den zahlreichen Unfällen auf der A2. Erst am Donnerstag kam es erneut zu einem schweren Zusammenstoß zwischen zwei Lastwagen auf der Autobahn. Bei ihrer Aktion bekam Rüter amtliche Unterstützung durch die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr.

Abgesichert durch einen Lastwagen der Autobahnmeisterei Braunschweig und begleitet von zwei Mitarbeitern der Behörde, steuerte Rüter an einem Tag im Juni fünf neuralgische Punkte an der A2 zwischen Lehrte und Braunschweig an. Unterstützt wurde sie dabei von Marion Lindhof. Diese ist Tierkommunikatorin und versichert, dass sie sogar mit Mäusen oder Holzwürmern reden könne. „Tiere sind ehrlich“, sagt die Sehnderin, „sie lügen nie.“ Wer wollte ihr da widersprechen.

„Aufgebrachte Naturwesen“ auf der A2

An der Autobahn hätten sie sofort „sehr traurige Energien“ gespürt, sagen die Frauen. Dass es übel um das Feng Shui eines zugigen Standstreifens bestellt ist, kann nicht überraschen. Doch die Frauen wollen noch tiefere Ursachen für die vielen Unfälle erspürt haben: „In einigen Fällen waren es aufgebrachte Naturwesen, die rebellierten und sich ihr Stück Natur zurückholen wollten.“ Und dann waren da natürlich noch die Wildschweine, die Unfälle verursachten, weil ihnen ihr Revier genommen worden sei: „Halbstarke, die auf Krawall gebürstet sind.“

Der Dialog mit allen beteiligten Naturwesen muss dann wohl konstruktiv ausgefallen sein. „Einige Strecken der Autobahn sind nun energetisch versiegelt“, sagen die Frauen. Sie sind fest davon überzeugt, dass künftige Unfallzahlen für ihr Tun sprechen werden. In Island gebe es längst offizielle staatliche Elfenbeauftragte, sagt Rüter – so etwas wünscht sie sich auch für Deutschland.

2029 von 2815 Unfällen auf A 2

Die Polizeidirektion Hannover ist für insgesamt 330 Kilometer Autobahn in der Region Hannover zuständig. Jeden Tag passieren etwa 330 000 Verkehrsteilnehmer dieses Gebiet, 45 000 davon sind Lastwagen. Im vergangenen Jahr gab es auf den Autobahnen in der Region insgesamt 2815 Unfälle, 2029 davon ereigneten sich auf der A 2. Auch der Anteil der getöteten Verkehrsteilnehmer und der Schwerverletzten zeigt, wie gefährlich die Ost-West-Verbindung durch Niedersachsen ist.

12 Menschen verloren 2014 ihr Leben, 10 davon auf der A 2, 68 wurden schwer verletzt, 53 auf der A 2.

Friedhelm Fischer, Chef der Landesstraßenbaubehörde Hannover, bestätigt den Einsatz der spirituellen Streetworkerinnen: „Wir sind eine offene Behörde, die allen Bürgern gerecht werden möchte und viele Aktivitäten unterstützt“, erklärt er diplomatisch. Er selbst sei ja eher ein wissenschaftlich-skeptischer Typ, sagt der Behördenchef: „Ich könnte so etwas nicht, aber wenn die Frauen glauben, mit ihren Kräften etwas bewirken zu können, unterstützen wir das.“

Zusätzliche Kosten seien durch den Elfeneinsatz im Übrigen nicht entstanden: „Wir haben das mit einer ohnehin geplanten Streckenkontrollfahrt und kleinen Reparaturen an einem Wildschutzzaun verbunden“, sagt Fischer. Auf solche Reparaturen wird die Behörde auch künftig nicht verzichten können. Trotz Energieversiegelung und Wildschweindiskurs. Sicher ist sicher.

Von Simon Benne

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Hannover Die tägliche Hannover-Glosse - „Lüttje Lage“: Duell am Hochbahnsteig

So lustig kann das Leben in Hannover sein: In der täglichen Kult-Glosse „Lüttje Lage“ erzählen HAZ-Autoren von den skurrilen, absurden und bemerkenswerten Erlebnissen des Alltags. Heute: Duell am Hochbahnsteig.

07.08.2018

Sommertemperaturen im Mai – perfekte Bedingungen für einen Besuch am See. Die HAZ-Leser haben abgestimmt: Das sind die schönsten Badeseen in der Region Hannover. 

04.08.2018

Bei bestem Wetter feierten am Freitagabend Tausende Besucher auf dem Maschseefest. Die besten Partybilder sehen Sie in einer Bildergalerie.

04.08.2018