Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das ist das Programm zur A-cappella-Woche
Nachrichten Hannover Das ist das Programm zur A-cappella-Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:46 21.02.2018
swingles  Quelle: swingles
Anzeige
Hannover

Als großes Fest zur Volljährigkeit begreifen die Organisatoren der 18. A-cappella-Woche ihr Programm vom 5. bis 13. Mai, das sie zum Beginn des Vorverkaufs im Kuppelsaal vorstellen. In diesem Verständnis war das renommierte Festival für Vokalmusik wohl schon immer ein wenig frühreif. Wie sehr bereits die vergangenen Programme die internationale A-cappella-Szene nicht nur darstellten, sondern auch prägten und förderten, spiegelt sich im Volljährigkeits-Progamm wider: „Wir haben zur Party einige Gäste eingeladen, die uns schon lange begleiten und begeistern“, sagt Roger Cericius, Vorsitzender des veranstaltenden Vereins Lausch Kultur Hannover. 

Zugleich bleibe man neugierig auf aktuelle Entwicklungen und Interpreten. Es gehört zum Profil des Festivals, möglichst unterschiedliche Facetten der Vokalmusik nach Hannover und in die Region zu holen. Mit dem deutschen Ensemble Slixs kommen zum Auftaktkonzert Jazz und Funk auf die Bühne des Kulturzentrums Pavillon, die Musiker von New York Polyphony konzentrieren sich bei ihrem Konzert in Bennigsen auf seltene Kompositionen der Alten Musik. Bei der A-cappella-Nacht im Stadttheater Wunstorf sitzen mit dem schwedischen Trio Solala professionelle Fischer auf der Bühne - an jenem Küchentisch, der sie in ihrem ersten Video zu Internet-Stars machte.

Sie teilen sich die Bühne mit dem französischen Ensemble Les Grandes Gueules. „Es wird spannend sein, zu erleben, wie die A-cappella-Szene in Frankreich eher von Theater und Performance geprägt ist“, sagt Cericius. Die Gruppe The Beatbox Collective aus Großbritannien, die im Kulturzentrum Faust auftritt, besteht aus einigen der besten Vokalperkussionisten der Welt. Und der Schweizer Martin O. vermag seine Stimme mithilfe einer Loopstation zu vervielfachen - seine mehrstimmige Soloperformance begeisterte vor Jahren im Vorprogramm, jetzt ist er mit einer groß angelegten audiovisuellen Show zu Gast im Pavillon.

Beim Abschlusskonzert, das im vergangenen Jahr erstmals vor 1800 Zuhörern im Kuppelsaal stattfand, kommen gleich fünf Ensembles auf der Bühne zusammen. Mit dabei ist das Londoner Ensemble The Swingles. Es ist ein Wiedersehen, bei dem eine Entwicklung ablesbar wird: Die Vokalmusiker eröffneten 2001 die allererste A-cappella-Woche. Sie sind in diesem Jahr als Residenzkünstler eingeladen, das Programm zusätzlich durch Workshops zu bereichern. Alle Veranstaltungen im Rahmenprogramm sind übrigens kostenfrei. „Geld soll keine Hürde sein, Menschen für Vokalmusik zu begeistern“, sagt Cericius.

Die 18. Internationale A-cappella-Woche Hannover präsentiert vom 5. bis zum 13. Mai 2018 neun Konzertveranstaltungen sowie zahlreiche Workshops und Vermittlungsangebote an verschiedenen Orten in Hannover und der Region. Alle Informationen sind auf www.acapellawoche.com zusammengefasst. Tickets kosten zwischen 10 und 35 Euro und sind ab sofort in allen HAZ-Ticketshops erhältlich.

Von Thomas Kaestle

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 31-jähriger Autoverkäufer wurde nach nur zehn Monaten gekündigt, weil er private Ausgaben per Spesenabrechnung beglich. Doch sein Versuch, den Rausschmiss rückgängig zu machen, scheiterte vor Gericht.

21.02.2018

Hannovers Einwohnerschaft wird jünger. Das haben Statistiker der Stadtverwaltung jetzt festgestellt. Das Durchschnittsalter beträgt aktuell rund 43 Jahre. Doch manche Viertel liegen nicht im Trend. Auch die soziale und kulturelle Vielfalt nimmt zu.

21.02.2018

Der Franziusweg bekommt keinen neuen Namen. Aber statt des  umstrittenen Namensgebers Otto Franzius soll nun sein Onkel Ludwig Pate stehen. Der Bezirksrat Nord hat dieser Lösung mehrheitlich zugestimmt.

23.02.2018
Anzeige