Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Das ist die neue Streetart-Attraktion am E-Damm
Nachrichten Hannover Das ist die neue Streetart-Attraktion am E-Damm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 08.09.2017
Bringen für Gundlach Farbe ins Stadtbild: Prokuristin Nadine Otto (v. l.), Mansha Friedrich, Sabina Janiga und Frank Scharnowski. Quelle: Benjamin Behrens
Anzeige
Nordstadt

Schon im Frühjahr hatte die Spanierin Lula Goce in der Schmiedestraße eine Wand gestaltet. Der Brite Dale Grimshaw verewigte sich im Johanneskamp 22 in Bemerode mit Farbrolle und Spraydose. So entstand ein eindringliches Portrait. Indigene Völker und die Situation der Ureinwohner Papua-Neuguineas prägen die Werke des politischen Sprayers.

Kartel, Pseudonym des hannoverschen Künstlers Eugen Cuncev, verschönerte ein Gebäude in der Wülfeler Straße 33. Er arbeitet meist mit verfremdeten Portraits in schwarz-weiß, die er mit starken Farbkontrasten kombiniert.

Auf Hebebühnen und Gerüsten machten sich die Künstler an den teils mehrere Meter hohen Hauswänden an die Arbeit. Ramon Martins musste dabei unter erschwerten Bedingungen ans Werk gehen: Er teilte sich seinen Arbeitsbereich am Engelbosteler Damm 11 mit Lastwagen; seine Arbeitsfläche grenzt an die Einfahrt eines Elektro- und Sanitärgroßhandels.

Eine Woche stand der Brasilianer dort auf der Hebebühne. „Sein Grundkonzept stand, doch während der Arbeit sind Details hinzugekommen“, sagt Mansha Friedrich, die künstlerische Leiterin der Aktion: „Er musste bei der Arbeit nämlich oft Tierchen retten.“ Ein kleiner Marienkäfer auf der Schulter der gelben Frau erinnert an die Insekten, die regelmäßig von der Farbe angelockt wurden und dann kleben blieben.

„Inside yourself“ hat Martins sein Bild genannt. Darin fließen einer in Gelb- und Lilatönen gehaltenen Frau sich vermischende Farbstränge aus dem Mund. Laut Martins nimmt sie ein Bad in der Aura der Stadt. Die Muster der Nanas am Leibnizufer hat der Künstler einfließen lassen. Wer genau hinschaut, entdeckt Details wie einen Delfin oder Blätter. Die verschiedenen Gemälde summieren sich zu einem farbenfrohen Gesamtbild: „Es ist klasse, dass wir so viele unterschiedliche Stile in der Stadt haben“, sagt Gundlach-Marketingleiter Frank Scharnowski.

Radtour zu den Graffiti

Als Abschluss lädt Gundlach Street-Art-Freunde auf eine geführte Radtour ein, sie beginnt am Sonntag, 10. September, um 14 Uhr in der Schmiedestraße 27. Künstlerin Mansha Friedrich gibt während der Tour Hintergrundinformationen zu den Wandbildern und Graffiti. Das ursprüngliche geplante Rahmenprogramm, mit Live-Graffiti, Schminken und mehr, muss wegen fehlender Genehmigung der Stadt ausfallen, sagen die Veranstalter. 

Einen weiteren Eindruck von Ramon Martins gibt es auf auf www.facebook.com/ramonmartins und www.instagram.com/ramonmartins

Von Benjamin Behrens

Seit 50 Jahren können junge Erwachsene am Hannover-Kolleg in Döhren ihre Hochschulreife nachholen - und ihrem Leben neue Perspektiven geben. Rund 2500 Schüler haben bisher diese Chance genutzt.

Susanna Bauch 08.09.2017

Bei einer Bergtour in den Alpen sind Lukas W. aus Laatzen und seine Begleiterin Nele W. Ende August tödlich am Monte Rosa verunglückt. Die beiden der Medizinstudenten verbrachten ihren Urlaub in den Walliser Alpen.

Bärbel Hilbig 08.09.2017

Bei einer Kontrolle am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) hat die Polizei am Montag zwischen 14 und 18.30 Uhr 25 Fernbusse kontrolliert und bei der Hälfte Verstöße festgestellt. Beanstandet wurden hauptsächlich Pausen- und Lenkzeiten.

05.09.2017
Anzeige