Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Anti-Terror-Übung am Hauptbahnhof – das müssen Sie wissen
Nachrichten Hannover Anti-Terror-Übung am Hauptbahnhof – das müssen Sie wissen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 26.06.2018
Polizeibeamte gehen bei einer Pressevorführung zu einer Anti-Terror-Übung im Bahnhof Lübeck über den Bahnsteig. Quelle: Christian Charisius/dpa
Hannover

Schüsse, Explosionen, schreiende Verletzte und gebrüllte Kommandos – die Szenerie im Hauptbahnhof dürfte beängstigend wirken. Doch das Geschehen heute Abend und in den frühen Morgenstunden am Mittwoch ist nur eine Übung: Trainiert wird der Ernstfall, ein Anti-Terror-Einsatz. Beteiligt sind Bundespolizei, Landespolizei, Landeskriminalamt, Feuerwehr und Rettungsdienste. „Dabei werden das Vorgehen gegen terroristische Täter sowie die Rettung und Versorgung Verletzter unter realistischen Bedingungen trainiert“, sagt Jörg Ristow, der Sprecher der Bundespolizei.

Die Behörde weist die Bürger ausdrücklich darauf hin, dass es im Verlauf der Übung durch Abgabe von Schüssen mit Platzpatronen und das Zünden von Knallkörpern rund um den Bahnhof zu Lärmbelästigungen kommen werde. Zudem werden zahlreiche Einsatzfahrzeuge vor dem Bahnhofsgebäude zu sehen sein. Die Übung hat aber auch Auswirkungen auf den Bahn- und den Autoverkehr. Nicht betroffen sit jedoch der Stadtbahnverkehr der Üstra.

Die Übung beginnt am Dienstag um 22 Uhr und dauert bis 5 Uhr am Mittwochmorgen. Züge und S-Bahnen werden teils auf andere Gleise verlegt. Die Reisenden werden mit Durchsagen auf die Änderungen hingewiesen. Zusätzliche Mitarbeiter der Bahn beantworten während der Übung Fragen. Die Unterführung zur Lister Meile wird gesperrt.Die Bundespolizei hat ein Bürgertelefon eingerichtet. Es ist unter (05 11) 3 03 65 22 22 erreichbar. An der Übung beteiligen sich 700 Einsatzkräfte, einige davon als Darsteller von Verletzten – sie werden spektakulär geschminkt.

Mehrere Anti-Terror-Übungen in Deutschland

Das Anti-Terror-Training ist von der Bundespolizeiakademie entworfen worden. Es ist in Teilen dem Drehbuch eines Kino-Thrillers nicht unähnlich. Das haben vergleichbare Übungen in anderen Städten in den vergangenen Wochen bereits gezeigt. Schließlich gibt es auch reale Vorlagen für das, was bei einem wirklichen Terroranschlag passieren könnte. In Madrid gab es 2004 Bombenanschläge auf Pendlerzüge mit Hunderten Toten und Tausenden Verletzten. In London zündeten Selbstmordattentäter bei einer Anschlagserie in U-Bahnen und Bussen Sprengsätze. Frankreich erlebte zuletzt eine beispiellose Anschlagserie. Vor dem Hintergrund dieser Gefährdung haben in den vergangenen Wochen bereits mehrere andere deutsche Städte Anti-Terror-Einsätze wie den geübt, der nun in Hannover folgt.

Scheitern der Übung „durchaus eine Option“

In München etwa, so sah es das Übungsdrehbuch vor, trat ein Attentäterdarsteller als durchschnittlicher Bürger auf, ehe er seinen Anschlag verübte. Bei der Reaktion der Sicherheitskräfte ging es dann auch darum, wie gewöhnliche Beamte von Streifen- und Bahnhofspolizei die Situation kontrollieren, bis Experten für Terroreinsätze mit spezieller Ausbildung und Ausrüstung zu Hilfe kommen. Ähnlich verliefen auch die Simulationen an den Bahnhöfen von Leipzig, Frankfurt und Lübeck. „Das Scheitern ist bei diesen Übungen durchaus eine Option“, erklärte nach der Münchner Übung der dortige Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. Nur so sei es möglich, aus Fehlern auch zu lernen.

Von Tobias Morchner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Streit könnte für einen 96-Fan teuer werden: Beim Hannover-96-Spiel gegen Heidenheim vor zwei Jahren goss er einem 52-Jährigen heißen Glühwein ins Gesicht. Jetzt fordert das Opfer Schmerzensgeld.

29.06.2018

Bei einem Zusammenprall zwischen einem Radfahrer und einem Auto ist am Montag in Hainholz ein 15-Jähriger leicht verletzt worden. Die Polizei sucht Zeugen, weil der genaue Hergang des Unfalls bislang nicht klar ist.

26.06.2018

Lebensgefährliche Verletzungen hat sich eine 46-jährige Fußgängerin am Dienstagvormittag bei einem Stadtbahnunfall zugezogen. Die Stadtbahn-Strecke und die Hildesheimer Straße waren zeitweise gesperrt.

26.06.2018