Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Alice-Salomon-Schule soll 2021 endlich eine neue Sporthalle bekommen
Nachrichten Hannover Alice-Salomon-Schule soll 2021 endlich eine neue Sporthalle bekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:34 08.04.2018
Hannover: Die Alice-Salomon-Schule in Kleefeld wartet seit 2010 auf den bereits beschlossenen Neubau der Sporthalle – schon im Sommer 2017 gab es einen Ortstermin mit Vertretern von Region, Stadt und Schule in der alten Halle. Quelle: Samantha Franson (Archiv)
Anzeige
Hannover

 Der Beschluss, dass die Alice-Salomon-Schule in Kleefeld eine neue Turnhalle bekommen soll, stammt aus dem Jahr 2010. Strenge Bauvorgaben der Stadt, Streit um Grundstückgrenzen, Sichtachsen, Baumschutzsatzung und Denkmalschutz, aber auch eigenwillige Architekten haben den Baubeginn bislang verzögert. Am Donnerstag hat der Schulausschuss der Region dem neuen Entwurf für eine Zwei-Feld-Halle zugestimmt. Wenn die Regionsversammlung im Mai dem Plan ebenfalls abnickt, kann der Bauantrag bei der Stadt Hannover eingereicht werden. Läuft alles glattt, könnte 2021 die neue Halle endlich stehen. Rund 6,2 Millionen Euro wird  das die Region kosten. Baubeginn wäre dann im Sommer 2019.

Oben wird Ball gespielt, unten sind Umkleiden und Unterrichtsräume

Die Halle soll zweigeschossig sein: Im Obergeschoss ist die fünf Meter hohe Zwei-Feld-Sporthalle auf einer Fläche von 22 mal 44 Metern, die durch einen Vorhang in zwei getrennt voneinander genutzte Hallen geteilt werden kann. Im Untergeschoss sind vier Unterrichtsräume, die Umkleidekabinen, Toiletten  und Duschen. Die derzeit genutzten Sanitäranlagen sind rund 60 Jahre alt. Volley- oder Fußball darf in der alten Halle nicht gespielt werden, weil sonst die Lampen oder Deckenplatten beschädigt werden könnten.

Die neue Halle soll auch für Rollstuhlfahrer zugänglich sein und wird im Passivhausstandard gebaut. „Dies ist der Startschuss für den schon lange anstehenden Hallenneubau und auch ein wichtiges Signal in Richtung Alice-Salomon-Schule“, sagte Bildungsdezernent Ulf-Birger Franz. Als Wettkampfhalle für Vereine kann die neue Halle wohl nicht genutzt werden, sie soll vor allem für den Schulsport dienen. 

Uralte Eichen und Abstandsregeln machen Architekten die Arbeit schwer

Der erste Architektenwettbewerb war bereits 2013 ausgelobt worden, doch die Umsetzung des Siegerentwurfs war an den Bauvorgaben der Stadt gescheitert: Das Schulgebäude aus dem Jahr 1873, ursprünglich eine Provinzial-Blindenanstalt, heute berufsbildende Schule für Erzieher, Heilpädagogen und andere Sozial- oder Gesundheitsberufe, steht unter Denkmal- und Ensembleschutz, mehr als 100 Jahre alte Eichen mit weitverzweigten Wurzeln dürfen nicht beschädigt werden, zudem muss ein bestimmter Abstand zum historischen Kesselhaus eingehalten werden.

Dass zwischen Baubeschluss und Fertigstellung dann vermutlich elf Jahre liegen werden, hatte CDU-Fraktionschef Bernward Schlossarek „irrsinnig“ genannt, die Stadt Hannover habe dem Vorhaben durch strenge Vorschriften viele Steine in den Weg gelegt.

Neue Teilzeitausbildung für die dritte Kraft in Krippen

Einstimmig beschlossen wurde in der Ausschusssitzung auch ein neuer Bildungsgang an der Alice-Salomon-Schule: Ab dem nächsten Schuljahr soll dort auch die Teilzeitausbildung zum sozialpädagogischen Assistenten möglich sein. Damit kann man etwa als Drittkraft in einer Krippe eingesetzt werden. Träger wie Caritas, Deutsches Rotes Kreuz und Arbeiterwohlfahrt hätten erhöhten Bedarf an Betreuungskräften angemeldet, heißt es in der Begründung der Verwaltung. Geplant sind zunächst zwei Klassen mit jeweils 25 Schülern. Der Unterricht  findet nachmittags und an Sonnabenden statt, sodass das Projekt gerade auch Quereinsteiger interessant ist.

Von Saskia Döhner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Falsche Briefkästen und gekaperte Packstationen – angeklagt sind 160 Fälle. Bei der Wahl der angeblich zum Verkauf stehenden Produkte erwies sich der Täter als kreativ, offerierte auch Nähmaschinen und Vergaser.

08.04.2018

Die Polizei ist am Ostermontag zu einem Einsatz auf dem Frühlingsfest gerufen worden. In einem der Geschäfte war ein Pony zusammengebrochen, während ein vier Jahre altes Kind auf dem Tier ritt. Die Beamten konnten allerdings keinerlei strafrechtlich relevante Verstöße feststellen.

05.04.2018

Nach der Ankündigung der Stadt, ihre Büromietverträge im Ihme-Zentrum zu verlängern, sind die Anwohner vorsichtig optimistisch.

08.04.2018
Anzeige