Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover So viele Briten wie nie in Hannover eingebürgert
Nachrichten Hannover So viele Briten wie nie in Hannover eingebürgert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:44 27.05.2018
Großbritannien und Hannover verbindet eine lange Tradition – jetzt wollen viele Briten eingebürgert werden. Quelle: dpa
Hannover

Der drohende Ausstieg Großbritanniens aus der EU beunruhigt viele Briten in Hannover und im Umland. Seit der Entscheidung ihrer Landsleute für den Brexit steigt die Zahl der Einbürgerungsanträge kontinuierlich an. Nach Angaben der Stadt haben sich im vergangenen Jahr 54 Briten einen deutschen Pass besorgt – das waren zehn Mal so viele wie noch 2015, dem Jahr vor der Entscheidung für den Brexit. In der Region waren es 48 Einbürgerungen 2017 – bei nur zwei Einbürgerungen 2015.

Ein Jahr später, nachdem die Briten im Sommer 2016 in einer Volksabstimmung für den Austritt aus der EU stimmten, waren es dann schon 26 Einbürgerung in der Stadt und 22 in der Region. Und das Interesse von Engländern, Walisern, Schotten und Nordiren hält weiter an: Bis Ende April hatten schon wieder 18 Briten in Hannover die deutsche Staatsangehörigkeit angenommen. In der Region waren es bis Donnerstag 19.

Auch insgesamt ist die Zahl der Einbürgerungen im dritten Jahr in Folge gestiegen. Im vergangenen Jahr bekamen in der Landeshauptstadt 1321 Ausländer die deutsche Staatsbürgerschaft, niedersachsenweit waren es 8785. Am häufigsten ließen sich – wie in den Vorjahren – türkische Staatsangehörige einbürgern (1208). Die zweitgrößte Gruppe stellten dann schon die Briten (672).

Nach Einschätzung des Statistischen Bundesamtes liegt ein Zusammenhang mit dem bevorstehenden Brexit nahe. Der Direktor der Herrenhäuser Gärten könnte als Bestätigung der These herhalten. Ronald Clark ist Brite und hat im vergangenen Jahr auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen. Als Grund für die Einbürgerung nannte der Gartenchef, der sich als überzeugten Europäer bezeichnet, den Brexit. Stadtsprecher Udo Möller erklärte, trotz des erkennbaren Anstiegs könne aber von einem „Ansturm“ der Briten in Hannover auf einen deutschen Pass keine Rede sein.

Von Karl Doeleke

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die südliche Innenstadt ist am 3. Juni für Autos gesperrt: 220 Akteure präsentieren ein Großprogramm. Die Veranstaltung wird zehn Jahre alt und ist Vorbild für andere Städte.

27.05.2018

Frauen spielten in der Studentenbewegung von 1968 in Hannover kaum eine Rolle. Beate Schmidt war das egal. Sie machte einfach, was sie wollte.

27.05.2018

In Dresden ist eine Bombe bei der Entschärfung detoniert. Warum Weltkriegsbomben zunehmend gefährlicher werden, erklärt Thomas Bleicher, Leiter des Kampfmittelbeseitigungsdienstes Niedersachsen, im Interview.

24.05.2018