Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover CDU fordert neues Konzept für D-Linie
Nachrichten Hannover CDU fordert neues Konzept für D-Linie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:16 05.05.2018
Die Endhaltestelle der D-Linie am Hauptbahnhof. Quelle: Tim Schaarschmidt
Hannover

Um die Verkehrsprobleme in der City an Tagen mit vielen Kunden zu verringern, schlägt die CDU vor, die Bahnen der D-Linie vom Goetheplatz abwechselnd oberirdisch und durch den Tunnel fahren zu lassen. „Es darf nicht sein, dass wir uns mit diesem wiederkehrenden Verkehrschaos abfinden“, sagt der Vorsitzende der CDU-Regionsfraktion, Bernward Schlossarek. Er fordert zudem ein Verkehrskonzept, wenn nach dem Ende der Bauarbeiten keine Besserung eintritt. 

„Ich erwarte, dass uns in den nächsten Wochen ein Maßnahmenpaket vorgelegt wird, wie an solchen Tagen ein Verkehrskollaps vermieden werden soll“, betont Schlossarek. Jeder Verkehrskollaps an diesem Nadelöhr sei ein riesiger Imageschaden für Hannover. 

Am vergangenen Montag, dem Tag vor dem 1. Mai, verlegte die Üstra die Linie 10 zeitweise in den Tunnel, weil es durch den starken Andrang von Kunden mit Autos zu erheblichen Verspätungen gekommen war. Teilweise wurden diese allerdings auch durch eine Störung des städtischen Verkehrsrechners mitverursacht, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Von mak

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An der Lister Liebigstraße serviert Eva Palomino in einem kleinen, legeren Bistro peruanische Küche, und die ist unglaublich lecker.

08.05.2018

Die City-Händler sind darauf angewiesen, dass die Innenstadt für Einkaufsbummler von außerhalb erreichbar bleibt – auch mit dem Auto. Nicht nur für sie braucht Hannover ein besseres Verkehrskonzept, meint Andreas Schinkel.

08.05.2018

Volker Holm ist Experte für Graffiti-Kultur und die Unkultur geistloser Schmiererei. Auf einem Stadtspaziergang erzählt er, warum sich Anwohner gegen Farbschmierereien wehren sollten.

05.05.2018