Menü
Göttinger Tageblatt / Eichsfelder Tageblatt | Ihre Zeitung aus Göttingen
Anmelden
Hannover Flughafen Hannover sollte Anti-Uefa-Demos verhindern
Nachrichten Hannover Flughafen Hannover sollte Anti-Uefa-Demos verhindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 21.09.2017
Von Mathias Klein
Quelle: Jochen Lübke
Anzeige
Hannover

Außer Leipzig gebe es in Deutschland sonst keinen Flughafen, der in der Lage sei, eine erhebliche Menge zusätzlichen Verkehrs zu verkraften, sagt Flughafenchef Raoul Hille. Er vermutet, dass die Kritik am Flughafen eher darin fußt, dass man sich nicht auf Sondervereinbarungen eingelassen habe, die die Uefa fordert. Juristen hätten in diesem Zusammenhang den Begriff Erpressung genutzt, sagt Hille.

„Hätten EM locker bewältigt“

„In Hannover können wir aus dem Stand rund um die Uhr jeden Tag doppelt so viele Flugzeuge abfertigen wie bisher“, sagt Hille. Möglich sei das mit der vorhandenen Infrastruktur. Das könne man allein schon daran sehen, dass die Maschinen nach Hannover ausweichen, wenn es in Hamburg oder Berlin klemmt. „Aber von Hannover aus muss nie ein Flugzeug ausweichen“, sagt Hille. Er sei überzeugt, dass der Airport die EM „ganz locker“ bewältigt hätte.

Der DFB hatte zum Flughafen geschrieben: „Der Hannoveraner Flughafen liegt relativ zentrumsnah, verfügt jedoch im Verhältnis zu anderen deutschen Großflughäfen über eine geringe Leistungsfähigkeit.“

Flughafen sollte Anti-Uefa-Demos verhindern

Hille vermutet, dass die Abwertung des Flughafens Hannover-Langenhagen mit Anforderungen des Europäischen Fußballverbandes (Uefa) zur Haftung zusammenhängt. Die Uefa habe dem Flughafen Vorgaben abverlangen wollen, die dieser nicht habe erfüllen können. So sollte der Flughafen garantieren, dass auf den Straßen um den Airport während des Turniers keine Demonstrationen gegen die Uefa oder gegen die EM stattfinden. „Das können wir aber nicht garantieren“, betonte der Flughafenchef.

Platz zwölf hat nicht gereicht

Wie berichtet, war Hannover am vergangenen Freitag mit seiner Bewerbung als Spielort für die EM 2024 gescheitert. Der DFB will mit zehn Städten ins Rennen um die Austragung gehen, Hannover landete auf Platz zwölf. Der Deutsche Fußballbund hatte das nicht nur mit Mängeln beim Flughafen begründet, sondern auch mit einer zu geringen Zahl an VIP-Plätzen im Stadion und zu wenig Fünf-Sterne-Hotels in der Stadt.

Hille bedauert die Niederlage der Stadt. Hannover hätte die Veranstaltung als Stadt gut bewältigt, sagt er. Das sei bei anderen Großereignissen deutlich geworden.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Spielplatz am Stephansplatz musste zwei Monate lang gesperrt werden, weil eine denkmalgeschützte Begrenzungsmauer baufällig war. Diese wurde zwar neugebaut, nun aber gleich wieder abgerissen, weil die falschen Steine verwendet wurden.

Mathias Klein 21.09.2017
Hannover HAZ-Uni-Blog "Campus 0511" - Dauer-Filmen nervt: Packt das Handy weg!

Ob Insta-Story, Snap oder WhatsApp-Video: Wer jeden Moment seines Lebens mit dem Handy festhalten will, der verpasst nicht nur das beste - er nervt auch seine Umwelt. Der Trend geht sogar soweit, dass Gaffer an Unfallstellen Rettungskräfte behindern und Menschenleben gefährden. Damit muss endlich Schluss sein, fordert unsere "Campus0511"-Autorin.

18.09.2017
Hannover Öffentlichkeitsfahndung der Polizei - Vermisster Elfjähriger ist wieder da

Nur wenige Minuten, nachdem die Polizei Hannover die Bevölkerung um Mithilfe bei der Suche nach einem vermissten Elfjährigen gebeten hatte, vermeldete die Behörde bereits die gute Nachricht: Der Junge wurde von Polizeibeamten wohlbehalten in einem Fast-Food-Restaurant angetroffen. Er war zuvor nach dem Unterricht in der Südstadtschule nicht zu Hause aufgetaucht.

18.09.2017
Anzeige